Briefe und Siegel für Hasen und Igel? Das ambivalente Verhältnis zu Rankings

Kennen Sie das auch? Das ganze Jahr stürmen Sie über die Ackerfurche, und am Ende ruft Ihnen das stachelige, uniforme Wettbewerberteam lapidar entgegen, dass es schon da ist – „Ick bün al dor!“
Warum hat es wieder nicht für den „Lujedor“ (Louis d’or) gereicht? Warum sind Sie nur in Tier 3 gerankt und der Müller-Meier, der nur den Schmidt-Schulz-Deal und sonst nichts weiter zu bieten hatte, … aber Stopp. Wieso sind solche Rankings für Sie überhaupt so wichtig? Und welche Befindlichkeiten lösen Sie bei Ihnen aus?
Meine Beobachtung als Wirtschaftsredakteurin ist die eines tiefen Ambivalenzempfindens. Wer gut wegkommt, postet diesen über alle Zweifel erhabenen Qualitätsnachweis von Juve, Chambers, Handelsblatt Best Lawyers, WiWo, Focus, etc. sofort. Wer nicht, stellt das Medium in Frage. Auf Nachfrage ist den Beteiligten durchaus klar, worin der eigentliche Sinn von Rankings besteht: Sie sind vor allem eine Absicherung für potenzielle Mandanten, die die Qualität einer Dienstleistung ansonsten nur schwer beurteilen können. Aber ob das das Hase-und-Igel-Rennen wert ist, darüber entbrennen immer wieder Diskussionen.
Ihre Chance: Ihre Ansicht?

Aus Frankfurt grüßt Sie
Ihre
Rechtsanwältin Dr. Anette Hartung

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.