Die gesellschaftspolitische DNA der Anwaltschaft

In seiner Eröffnungsrede anlässlich des 67. Deutschen Anwaltstages in Berlin hat es DAV-Präsident Ulrich Schellenberg heute Morgen so formuliert: „Selbstverständlich nimmt die Anwaltschaft ihre gesellschaftspolitische Aufgabe wahr!“. Hintergrund ist der neu beschlossene Fachanwalt für Migrationsrecht, und dass es kritische Stimmen zu den Positionen des DAV in der Flüchtlingsfrage gibt, ist unübersehbar. In seiner Grundsatzrede schreitet Schellenberg von dort aus weiter voran zur Top-Forderung nach strafrechtlichen Sanktionen, einem zentralen Thema der Fachveranstaltungen.

Indes: Da gab es große Vordenker der Gewaltenteilung, nach denen nicht einmal die Entscheider auf der Richterbank mehr sein sollten als „la bouche qui prononce les paroles de la loi“ (Montesquieu, 1748) … oder, wie es einmal ein Studienfreund formulierte: „das Mietmaul“. Liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte? Kommt gar schon die Frage nach einer Beschränkungswürdigkeit eines gesellschaftspolitischen Mandats dem Ansinnen an die Frösche gleich, einen Teich auszutrocknen? Welche Sachargumente sehen Sie für mehr gesellschaftspolitisches Engagement der Anwaltschaft, welche umgekehrt für größere Zurückhaltung?

Wir freuen uns auf Ihren Zutrag!

Für das Kanzleiforum-Team grüßt aus Berlin

Ihre

Anette Hartung

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.