Im Namen meiner Tochter – Der Fall Kalinka

– DIE VERLOSUNG IST INZWISCHEN BEENDET –

Eine der größten Justiz-Affären der Nachkriegszeit kommt in die deutschen Kinos. Am 20.10.2016 startet der Film „Im Namen meiner Tochter – der Fall Kalinka“. Verfilmt wurde die Geschichte nun von Regisseur Vincent Garenq mit Daniel Auteuil (André Bamberski) und Sebastian Koch (Dieter Krombach) in den Hauptrollen.

Der Fall Kalnika

 

Pressestimmen: 

„Eine ergreifende Geschichte“ Aufeminin.com

„Es ist die Geschichte eines Traumas, das ein bisher wohlgeordnetes Leben so sehr auf den Kopf stellt, dass man sich fast schon an Michael Kohlhaas’s verzweifelten Kampf und Gerechtigkeit erinnert fühlt […]“ kino-zeit.de

Verlosung:

Damit Sie diesen spannenden Film nicht verpassen und wir Ihnen eine kleine Freude machen möchten, verlosen wir 5 x 2 Freikarten für das Kino Ihrer Wahl (deutschlandweit).

Was Sie dafür tun müssen? Schreiben Sie uns einfach bis zum 03.10.2016 an kanzleiforum@beck-shop.de, wie lange der Kampf von André Bamberski gegen die Justiz dauerte. Für den Versand lassen Sie uns bitte auch Ihren Namen und Ihre vollständige Adresse zukommen.

Die Gewinner werden per Losverfahren ermittelt. Wir drücken die Daumen!

Zu den Teilnahme- und Datenschutzbestimmungen.

 

Der nachfolgende Trailer bietet Ihnen einen ersten Vorgeschmack:

 

Wie sag ich’s meinem Kinde: Anwaltliche Honorar-Argumentation

Unlängst berichtete mir der Seniorpartner einer süddeutschen Strafverteidigerkanzlei von einem prestigeträchtigen, aber äußerst aufwändigen Mandant: Eine Pflichtverteidigung hatte ihn ein Dreivierteljahr lang zeitlich fast komplett blockiert, weitere Personal- und Sachressourcen der Sozietät in Anspruch genommen und einige Opportunitätskosten verursacht. Als er dafür schließlich einen Gesamtbetrag von 65.000 Euro abrechnen wollte, reagierte der mit der Sache befasste Richter empört: Das sei ja so viel, wie er selbst in einem ganzen Jahr verdiene! Honorar veranschlagen – ein schwieriges, zuweilen frustrierendes Thema.

Es beginnt bei der Prüfung, ob Sie es sich von Fall zu Fall überhaupt leisten können, den RVG-Bereich (wenn er denn nicht ausnahmsweise der lukrativere ist) zu verlassen. Anschließend stellt sich die Frage, wofür. Welchen Ansatz verfolgen Sie denn stattdessen? Und den kommunizieren Sie dann – wie? Weiterlesen

In eigener Sache: beck-shop.de KANZLEIFORUM-News

Damit Sie rund um das Thema Kanzleimanagement und -organisation immer auf dem aktuellsten Stand sind, haben wir die beck-shop.de KANZLEIFORUM-News  für Sie ins Leben gerufen.

In unserem kompakten und unabhängigen Online-Magazin erhalten Sie einen Überblick über die neuesten Trends und Entwicklungen der Branche. Lernen Sie neue Ansätze und Methoden kennen, von denen auch Ihre Kanzlei profitieren kann. Erfahren Sie, wie sich die Zukunft Ihrer Kanzlei entwickelt und wie es Ihnen gelingt, sich den anstehenden Herausforderungen zu stellen und diese zu bewältigen. Finden Sie darüber hinaus Informationen und Tipps, wie Sie das Potenzial Ihrer Kanzlei voll ausschöpfen können.

Bestimmte Themen interessieren Sie ganz besonders? Scheuen Sie sich nicht und lassen Sie es uns wissen! Schreiben Sie uns Ihre Ideen, Anregungen und Wünsche an kanzleiforum@beck-shop.de. Gerne versuchen wir diese aufzugreifen und in unser Magazin einfließen zu lassen.

Bleiben Sie up to date! Erhalten Sie die wichtigsten Neuigkeiten aus den verschiedensten Quellen auf einen Blick und nutzen Sie unser regelmäßig erscheinendes Newsletter-Angebot, indem Sie die KANZLEIFORUM-News direkt abonnieren.

Ich freue mich auf Ihr Feedback!

Herzliche Grüße aus München

Ihre RA Katharina Nitsch

 

Interview mit Rechtsanwalt Dr. Reinhard Marx zum Aufenthalts-, Asyl- und Staatsangehörigkeitsrecht

Guten Tag Herr Rechtsanwalt Dr. Marx. Wir freuen uns, dass Sie uns für ein Interview für den Blog Kanzleiforum zur Verfügung stehen. Sie haben sich frühzeitig auf das Aufenthalts-, Asyl- und Staatsangehörigkeitsrecht spezialisiert. Wie kamen Sie auf die Idee, sich diesem nicht unbedingt klassischen Rechtsgebiet zu widmen, das zudem noch nicht einmal mit hohen Honoraren lockt?

Das ist in meiner damaligen ehrenamtlichen Tätigkeit bei  amnesty international begründet. 1973 bin ich in diese Organisation eingetreten. Wenige Monate danach habe ich die Flüchtlingsbetreuung übernommen, die damals noch am Anfang stand und die ich dann als Mitglied des Vorstandes von 1976 bis 1978 in der deutschen Sektion aufgebaut habe. 1974 habe ich mit dem Jurastudium angefangen. Ursprünglich wollte ich Strafverteidiger werden, weil ich vor meinem Studium fünf Jahre in Hamburg im Polizeidienst war und deshalb Interesse an dieser anwaltlichen Tätigkeit hatte. Durch den Einstieg in die Flüchtlingsarbeit gleich im ersten Semester haben sich dann aber meine Koordinaten vollständig verschoben. Heute ist die Flüchtlingsarbeit als Anwalt wie aber auch in politischen Zusammenhängen Teil meiner Identität. Weiterlesen

Die Zukunft ist da!

… so lautete das inoffizielle Motto des „Anwaltszukunftskongresses“, der am 2. und 3. September in Köln stattgefunden hat. Junge Start-ups versuchen kontinuierlich mit neuen Ideen den Rechtsberatungsmarkt auch in Deutschland zu erobern. Technologiebasierte Geschäftsmodelle finden sich allerorten, sie verändern den Rechtsberatungsmarkt und erleichtern gleichzeitig den Zugang zum Recht. Lösen wir in Zukunft unsere Rechtsprobleme über das Internet? Bekommen Anwaltskanzleien virtuelle Zuarbeiter? Vorbehalte dagegen schwinden. „Legal Tech“ heißt das Schlagwort. Natürlich ist alles in einem Anfangsstadium, aber bedenken Sie: Richard Susskind wurde ausgelacht, als er seinen Klienten 1996 prophezeite, dass in absehbarer Zeit die Hauptkommunikation einer Anwaltskanzlei über E-Mail laufen würde. Die heutige Realität ist bekannt.

Wo geht die Reise hin, wie werden Kanzleien auf die neuen Technologien reagieren? Das ist die spannende Frage. Ideen, Anregungen und Kommentare freuen uns wie immer – speziell zu diesem interessanten und sicherlich kontrovers zu diskutierenden Thema!

Es grüßt Sie herzlich aus München

RA Katharina Nitsch

IT-Sicherheit und Datenschutz in der Kanzlei, Beitrag von Dr. Sebastian Kraska

Das Thema IT-Sicherheit rückt gerade durch die EU-Datenschutzgrundverordnung in den Fokus der Unternehmen. Dies schließt in gleicher Weise Rechtsanwaltskanzleien ein, die zur Gewährleistung der Vertraulichkeit von Mandanteninformationen ein besonderes Augenmerk auf sichere IT-Systeme legen müssen.

Rechtsanwaltskanzleien sind daher verpflichtet, grundlegende IT-Standards zu beachten. Das Bundesdatenschutzgesetz („BDSG“) verpflichtet datenverarbeitende Betriebe in § 9 BDSG bzw. in der konkretisierenden Anlage dazu, die „innerbetriebliche Organisation so zu gestalten, dass sie den besonderen Anforderungen des Datenschutzes gerecht wird“. Dabei werden insb. Maßnahmen zur Zutrittskontrolle, Zugangskontrolle, Zugriffskontrolle, Weitergabekontrolle, Eingabekontrolle, Auftragskontrolle, Verfügbarkeitskontrolle, Datentrennung und Verschlüsselung erwähnt. Auch die EU-Datenschutzgrundverordnung kennt mit Artikel 32 eine vergleichbare Verpflichtung zum Einsatz von dem Stand der Technik entsprechenden IT-Systemen. Weiterlesen