Mitarbeiterbindung und -motivation – Was ist neben dem Gehalt noch wichtig? Anmerkungen aus Sicht einer Rechtsfachwirtin

Ja, Sie haben richtig gelesen: „neben“ dem Gehalt sind viele andere Faktoren notwendig, um Mitarbeiter dauerhaft an die Kanzlei zu binden und zu motivieren. Tatsächlich ist es so, dass eine angemessene Vergütung nur bis zu einem gewissen Grad als Motivator für gute Arbeitsleistungen wirkt. Danach verpufft der Effekt einer Gehaltserhöhung und die Mitarbeiter sind über diese „Stellschraube“ nicht mehr zu erreichen. Kommen zu einer Unzufriedenheit über die Bezahlung auch noch weitere Punkte hinzu, die einen Mitarbeiter in seinem Arbeitsverhältnis stören und ihn unzufrieden machen, wächst der Abwanderungsgedanke und im schlimmsten Fall verlässt der Mitarbeiter die Kanzlei. Soweit sollte es erst gar nicht kommen!

Viele Umfragen und Studien der letzten Jahre haben ergeben, dass die größten Motivatoren ein kollegiales, wertschätzendes Arbeitsumfeld, ausfüllende Tätigkeiten und authentische Führungskräfte sind. Dies lässt sich in einer Kanzlei am besten einbringen, wenn im Team (Kanzleiführung und Mitarbeiter) gemeinsam Kommunikations- und Feedbackregeln erarbeitet werden, an die sich dann auch alle halten müssen.

Viele Mitarbeiter schätzen es darüber hinaus, wenn der Arbeitgeber sich um weitere Aspekte kümmert, die erkennen lassen, dass nicht nur die Arbeitsleistung als solche geschätzt und „gepflegt“ werden soll, sondern auch der Arbeitnehmer als Mensch in den Vordergrund gerückt wird. Dies erreichen Arbeitgeber z. B. dadurch, dass sie ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) einführen, Kinderbetreuung selbst anbieten oder bezuschussen, Altersvorsorgekonzepte oder flexible Arbeitszeitmodelle anbieten. Der klassische Firmenwagen wird in diesen Tagen – gerade auch in Großstädten – vielfach von unternehmensgesponserten E-Bikes abgelöst.

Aber auch scheinbar kleine, einfach umzusetzende Maßnahmen können Mitarbeiter motivieren. Ein heller, freundlich und ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz gehört genauso dazu, wie das Angebot einer gesunden Mittagsverpflegung oder kostenlose Getränke am Arbeitsplatz.

Wichtig: Damit gut gemeinte Leistungen des Arbeitgebers nicht ins Leere gehen, kann eine Mitarbeiterbefragung (die z. B. auch von externen Beratern als neutrale Personen durchgeführt werden könnte) deutlich aufzeigen, wo die dringendsten Wünsche liegen. Hiernach lassen sich dann am besten geeignete Maßnahmen zur Steigerung der Mitarbeiterbindung und -motivation ergreifen – und die Mitarbeiter fühlen sich schon in diesem frühen Stadium eingebunden, was die Wertschätzung erhöht.

Von Viviane Schrader, zert. Personalmanagerin (DAM), Rechtsfachwirtin, Gesellschafterin der Tietje & Jäger oHG, Achim, www.tietje-jaeger.de

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.