Interview mit Iris Riffelt, Anwältin von Burnout-Patienten

Rechtsanwältin Iris Riffelt beschäftigt sich mit den rechtlichen Problemen, die auf Burnout-Patienten zukommen – von Schwierigkeiten mit der Krankenkasse bis hin zur Kündigung. In einem Interview mit dem SWR Fernsehen BW vom 16. Mai 2017 stellte sie die häufigsten Fragen ihrer Burnout-Klienten und ihre Antworten darauf vor. Das Interview mit Rechtsanwältin Iris Riffelt finden Sie hier.

Mit den besten Grüßen aus München

RA Katharina Nitsch für das gesamte Kanzleiforum-Team

Mitarbeitergespräche als Motor für Kanzleiziele

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mitarbeitergespräche sind weder beliebt noch einfach zu führen.  In ihrem Artikel auf kanzleimarketing.de erläutert Susanne Pannebäcker wie das Mitarbeitergespräch zum Motor für Kanzleiziele werden kann. Mit dieser kurzen, klaren Anleitung gelingen nötige Veränderungen und tragen nachhaltig zum gesamten Kanzleierfolg bei.

Viel Erfolg bei der Umsetzung wünscht Ihnen im Namen des Kanzleiforum-Teams

RA Katharina Nitsch

 

Geschäftliche Korrespondenz – mehr als die Kompilation von Textbausteinen. Gastbeitrag von Dr. Frank Lang

Täglich werden wir eingedeckt mit geschäftlichen Briefen und E-Mails, deren Gestaltung und Stil leider oftmals eher für nacktes Grauen und betretenes Fremdschämen denn für wohlwollende Beachtung des Inhaltes sorgen. Manche pflegen angeblich einen Ordner „Bürobelustigung“, in welchem die schlimmsten Exemplare zur allgemeinen Erheiterung archiviert werden.

Dabei sind Brief und E-Mail nicht nur quasi verlängerte Visitenkarte einer Anwaltskanzlei, sondern vor allem auch Bühne der fachlichen Kommunikation. Umso mehr Wert sollte auf eine professionelle Korrespondenz gelegt werden. Hier ein paar grundlegende Tipps für eine erfolgreiche Geschäftskorrespondenz: Weiterlesen

Neue Medienkommunikation für Anwälte. Beitrag von Liane Allmann und Friederike Sophie Foitzik

Die Auflagen deutscher Tageszeitungen sinken, dafür gibt es Rekordzuwächse bei der Internetnutzung. Anwälte stehen dem Internet und Online-Medien sowie Sozialen Netzwerken noch sehr skeptisch gegenüber. Das Internet und besonders die Sozialen Medien verändern allerdings den Zugang, den Rechtsanwälte und Kanzlei-Organisationen zur Öffentlichkeit haben. Heute ist nicht mehr nur der Journalist der Gatekeeper, der die Informationen auswählt, aufbereitet und veröffentlicht. Heute kann jeder zum Sender seiner Botschaft werden. Welche Erfolgskriterien Anwälte in der Kommunikation mit ihren Zielgruppen beachten sollten, zeigt diese Checkliste.
1. Content is King – untermauern Sie Ihren Spezialistenstatus
Der Erfolg einer Kommunikationsmaßnahme für Anwälte steht und fällt mit dem Inhalt. Als Spezialisten auf Ihrem Fachgebiet können Sie hochwertige Inhalte bereitstellen, die für Ihre Leserschaft einen Mehrwert bietet. Aber Vorsicht, es geht nicht darum, alle Aspekte eines Themas darzulegen. Wichtig ist, dass Sie ein rechtliches Problem thematisieren und im besten Fall sogar eine mögliche Lösung anbieten. Informieren Sie Ihre Leser über Veränderungen in Ihrem Rechtsgebiet. Weiterlesen

Erfolgsfaktor Kanzleisoftware – Beitrag von Rechtsanwältin Kathrin Schütze

Dass Kanzleien heute um eine Kanzleisoftware nicht mehr herum kommen, ist nahezu allen Marktteilnehmern klar. Aber: die wenigsten Anwälte sind IT-affin. Die Auswahl des „richtigen“ Produkts wird gern der IT-Abteilung und dem Office-Management überlassen. Ein Fehler, wie ich finde. Kanzleisoftware kann nur zum Erfolgsfaktor werden, wenn sie in die Kanzleistrategie passt. Und diese kennt das Management.

Software für alle Geschäftsprozesse

Software muss für alle Nutzer passen und das Geschäftsmodell optimal unterstützen.

Eine elektronische Aktenverwaltung und die Software gestützte Abrechnung sind inzwischen für alle Kanzleien zum Herzstück der Organisation geworden. Sekretariat und Buchhaltung sind die erfahrensten Nutzer. Aber immer mehr Anwälte, die in den Anfangszeiten des Personal Computers lediglich ihr Diktiergerät und ihr Telefon brauchten, sind mittlerweile ausgerüstet mit Notebook und Smartphone. Sie nutzen hauptsächlich Outlook und Dokumentenmanagementsysteme. Weiterlesen

Tachoumfrage zum Thema Legal Tech

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Thema Legal Tech bewegt die Anwaltschaft zurzeit wie kaum ein anderes Thema. Die wichtigste Frage ist, ob Legal Tech für Anwältinnen und Anwälte zu einer Bedrohung wird oder Chancen auf neue Mandate bietet. Wie sehen Sie das? Stimmen Sie ab und erfahren Sie sofort, wie Ihre Kolleginnen und Kollegen das Thema bewerten!

Hier geht’s zur Umfage.

Es grüßt Sie im Namen des Kanzleiforum-Teams

RA Katharina Nitsch

Erfolgreiche IT-Projekte in der Kanzlei – Beitrag von Rechtsanwältin Kathrin Schütze

Im Durchschnitt tauscht eine Kanzlei alle 10 – 15 Jahre ihre Software für das Kanzleimanagement aus. Die Erfahrungen aus alten Projekten werden oft nach zehn Jahren nicht mehr hervorgeholt, die Akteure sind häufig andere und möglicherweise ist auch durch Wachstum und Neuausrichtung der Kanzlei eine IT-Lösung nicht mehr übertragbar.

Wie geht eine Kanzlei, die in ihre Kanzleisoftware investieren muss oder möchte, mit der Herausforderung eines IT-Projekts um? Weiterlesen

Entwicklung und Bekanntmachung einer anwaltlichen Marke – Gastbeitrag von Carmen Schön

Der Rechtsmarkt ist hart umkämpft. Mandanten haben die Auswahl zwischen vielen sehr guten Rechtsberatern. Bleibt die Frage, wer warum das Mandat bekommt? Diese Frage ist sicher nicht so leicht zu beantworten, dennoch ist eine Erkenntnis wichtig: Nicht die rechtliche Qualität und Leistung alleine macht für den Mandanten den Unterschied, zunächst muss er erst einmal den Anwalt und seine Dienstleistung kennen.

Und schon sind wir bei der Antwort, warum es für Sie wichtig ist, eine eigene anwaltliche Marke aufzubauen. Damit der Mandant sie findet. Und zwar in den Fragestellungen, in denen Sie der Experte sind und ihn gerne beraten möchten. Wie aber genau bauen Sie sich eine eigene Marke auf? Weiterlesen

Kanzleimarketing.de: Zweite Ausgabe des eMagazins erschienen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

von kanzleimarketing.de ist nun die zweite Ausgabe des eMagazins erschienen. Mit abwechslungsreichen Themen zeigt es, wie vielfältig Kanzleimarketing ist – von der strategischen Ausrichtung einzelner Marketingmaßnahmen, über Medienarbeit bis hin zur Mandantenakquise. Als Experten auf ihrem Fachgebiet geben die Autoren ihre Praxiserfahrungen anschaulich und mit hilfreichen Tipps weiter.

Wir wünschen anregende Lektüre!

Es grüßt Sie im Namen des gesamten Kanzleiforum-Teams

RA Katharina Nitsch

Mandantenakquise im Netz? Fünf Tipps zum Umgang mit Social Media. Beitrag von Rechtsanwältin Dr. Susanne Reinemann, Redakteurin der NJW

Beim Thema Internet und Technologie spaltet sich die Anwaltschaft – während die einen noch „klassisch“ arbeiten, setzen andere, vor allem Großkanzleien, schon auf Legal Tech. Gerade kleine und mittlere Kanzleien können sich aber häufig nicht – zumindest noch nicht – die Anfangsinvestitionen für Legal-Tech-Software leisten und verlieren dadurch (wahrscheinlich) entscheidende Wettbewerbsvorteile. Wie also an Mandanten kommen, wenn Rechtsberatung immer mehr ins Netz wandert?

Sich als Anwalt im Social Web zu bewegen, kann der Akquise von Mandanten nützen. Für viele Anwälte ist das Social Web daher schon lange kein „Neuland“ mehr. Wer sich gerne präsentiert, austauscht und schreibt, für den ist es eine gute Möglichkeit, sich zu positionieren. Dazu kommt, dass dies ohne hohe Anfangsinvestitionen möglich ist. Ganz kostenlos ist es allerdings nicht: Es kostet Zeit! Und wenn man Social Networks nutzt, bezahlt man mit seinen Daten. Weiterlesen