Zeitschrift JUVE Steuermarkt – Interview mit dem Co-Redaktionsleiter René Bender

Guten Tag Herr Bender, herzlichen Dank dafür, dass Sie uns für ein Interview zur Verfügung stehen. Seit Anfang 2017 gibt es die Zeitschrift JUVE Steuermarkt als Pendant zur Zeitschrift JUVE Rechtsmarkt. Was ist Ihre Zielsetzung?

Die Grundidee von JUVE Steuermarkt ist, mehr Transparenz in die Beratungsbranche zu bringen und Steuerexperten über die wesentlichen Entwicklungen in ihrem Arbeitsgebiet informieren. Und das in gewohnter JUVE-Qualität: analytisch, hintergründig, fair, investigativ. Der Zeitpunkt dafür ist in unseren Augen ideal, denn der Steuerberatungsmarkt verändert sich so stark wie nie zuvor: Dazu tragen die Herausforderungen der Digitalisierung und Automatisierung ebenso bei wie die globalisierte Wirtschaftswelt und ein verstärkter Fokus auf Steuerthemen aufseiten der Gesetzgeber und Verwaltungen auf nationaler, europäischer und globaler Ebene.

Welche Leserschaft spricht JUVE Steuermarkt an?

Wir richten uns an Steuerexperten in Beratungsgesellschaften, Anwaltskanzleien und Unternehmen sowie in der Verwaltung und den Gerichten. Entsprechend groß ist das Spektrum der Adressaten – von den Big Four bis hin zu kleinen Einheiten, die wirtschaftsberatend tätig sind oder die Entwicklungen auf diesem Feld verfolgen. Mit unseren Analysen, Interviews, Kennzahlen und Rankings erreichen wir schon kurz nach unserem Start etwa 6.000 Steuerexperten an allen wichtigen Schaltstellen der Branche, davon alleine mehr als 3.000 in Unternehmen.

Entspricht das Konzept von JUVE Steuermarkt 1:1 dem Konzept von JUVE Rechtsmarkt oder gibt es signifikante Unterschiede?

Das Konzept ist in weiten Teilen angelehnt an das seit Langem bewährte Erfolgsmodell von JUVE Rechtsmarkt, aber es gibt auch einige Unterschiede. Identisch sind die schon angesprochenen Ziele. Wir möchten Transparenz in die Beratungsbranche bringen und die Experten über die wesentlichen Entwicklungen informieren. Vom Grunde her sehr vergleichbar ist deshalb auch das Themenspektrum. Wir lenken unseren Blick auf Managementtrends und die Menschen in Beratungsfirmen und Kanzleien sowie in Steuerabteilungen, in der Verwaltung und Gerichten und berichten über wichtige Transaktionen und Verfahren. Ein entscheidender Unterschied: Im JUVE Steuermarkt beleuchten wir in einer festen Rubrik auch die Ausbildungs- und Karrierethemen, über die wir im Rechtsberatungsmarkt nicht im JUVE Rechtsmarkt, sondern in der Publikation azur berichten. Zudem werden Sie im JUVE Steuermarkt ab dem kommenden Jahr auch detaillierte Rankings in rund zehn verschiedenen steuerlichen Disziplinen finden, angelehnt an die bekannten Rankings im JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien.

Neben Personalien greifen Sie auch Themen auf, die für Steuerberater allgemein von Interesse sind, wie z.B. Mitarbeitersuche oder Existenzgründung. Wie findet die Redaktion die Themen?

Wir finden die Themen vor allem durch den täglichen Austausch mit der Szene. In hunderten von Gesprächen, die jeder Redakteur jährlich führt – auch im Rahmen der Recherche für das JUVE-Handbuch, azur- oder die täglichen Nachrichten auf juve.de – nehmen wir auf, was unsere Gesprächspartner bewegt, interessiert und verbindet. Die Verbindung aller Produkte durch eine Zentralredaktion ist auch der Grund für die qualitative Stärke von JUVE Steuermarkt.

Aus welchen Mitgliedern setzt sich die Redaktion zusammen?

Sieben Redakteure bilden das Kernteam von JUVE Steuermarkt. Dies sind der Chefredakteur Jörn Poppelbaum und ich, die wir die Publikation gemeinsam leiten, sowie die Fachredakteure Catrin Behlau, Eva Flick, Daniel Lehman, Till Mansmann und Stephan Mittelhäuser. Um die Koordination der Informationen und die Datenerhebung kümmert sich Stephanie Riemann, die Schlussredaktion liegt bei Ulrike Sollbach und Sirka Laass. Regelmäßig wird das Team außerdem durch weitere der insgesamt 30 Redakteure unterstützt.

Werden Sie auch ein Handbuch für den Steuerberatungsmarkt herausgeben? Und planen Sie dann gegebenenfalls vergleichbare Veranstaltungen für Steuerberater wie den „JUVE Award für Kanzleien“?

Wie angedeutet, wird es bereits im kommenden Jahr auch ein auf den Steuerberatungsmarkt zugeschnittenes handbuchähnliches Produkt geben. Es wird dem Leser Beraterrankings in den wesentlichen Spezialdisziplinen liefern. Diese reichen vom Konzernsteuerrecht über transaktionsbezogenes Steuerrecht, Umsatzsteuerrecht und Verrechnungspreisen bis hin zur Nachfolge- und Vermögensberatung. Weitere Beispiele sind die derzeit besonders gefragten Felder Steuerstreit und Steuerstrafrecht sowie Compliance-Prävention und Untersuchungen. Dies auf die Beine zu stellen ist erst einmal Herausforderung genug. Ob wir auch eigene JUVE Awards für Steuerberater ausrichten, werden wir zu gegebener Zeit entscheiden. Bereits jetzt verleihen wir ja JUVE Awards in den beiden Kategorien „Kanzlei des Jahres für Steuerrecht“ und „Inhouse-Team des Jahres für Steuerrecht“.

Herr Bender wir danken Ihnen für das Gespräch.

Weitere Informationen zur neuen Zeitschrift JUVE Steuermarkt finden Sie hier.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.