Interview mit Rechtsanwalt Dr. Thomas Troidl

beck-shop.de: Guten Tag Herr Rechtsanwalt Dr. Troidl. Wir freuen uns, dass Sie uns zu einem Interview für unseren Blog Kanzleiforum zur Verfügung stehen. Kommen wir gleich zu unserer ersten Frage: Wen es nach Abschluss des Referendariats nicht in den Staatsdienst zieht, sondern sich als Anwalt/Anwältin zulässt, hat meistens die klassischen Rechtsgebiete wie Arbeits-, Familien- oder Wirtschaftsrecht im Blick. Sich auf Verwaltungsrecht zu spezialisieren, liegt nicht unbedingt auf der Hand. Warum entdeckten Sie diesen Bereich für sich?

Dr. Thomas Troidl: Vielen Dank zunächst für die Einladung zum Gespräch.

Sie haben recht: das Verwaltungsrecht ist in Studium und Referendariat eine eher unbeliebte Materie, vielleicht weil man immer in zwei Gesetzbücher hineinschauen muss: eins für das Bundes- und eins für das Landesrecht.

Ich bin mit dieser Materie aufgewachsen: Mein Vater war Amtsleiter in der Kämmerei von Regensburg, mein Onkel Verwaltungsrichter. Ich kam im Referendariat in die Kanzlei Schlachter und Kollegen, in der mein Vorgänger einen Nachfolger suchte. Also wählte ich auch mein Promotionsthema im Verwaltungsrecht, nämlich im kommunalen Unternehmensrecht, und suchte mir als Wahlfach das Wirtschaftsverwaltungsrecht aus.

beck-shop.de: Zu dem auch das Gewerberecht gehört.

Dr. Thomas Troidl: Das Gewerberecht ist sozusagen die Mutter des Wirtschaftsverwaltungsrechts und die Gewerbeordnung der Vater einer Fülle von Gewerbegesetzen, für deren Erlass nicht erst seit der sog. Föderalismusreform nicht mehr allein der Bund die Gesetzgebungskompetenz besitzt, sondern über weite Strecken die Länder zuständig sind (z.B. im Gaststättenrecht, Ladenschlussrecht, Glücksspielrecht). Rechtsakte der Europäischen Union und Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs bewirken zunehmend eine Globalisierung des Gewerberechts.

beck-shop.de: Wie sieht ein „typisches“ Mandat aus dem Gewerberecht aus?

Dr. Thomas Troidl: Gewerbetreibende gehen meist erst spät zum Rechtsanwalt, weil sie in der Regel Unternehmer sind und davon ausgehen, selbst mit den Behörden fertig zu werden. Wenn sie sich also zu anwaltlicher Beratung und Vertretung entschließen, geht es oft schon um Existenzen, zum Beispiel beim Entzug einer Fahrschulerlaubnis.

beck-shop.de: Macht Ihnen das Angst oder Spaß?

Dr. Thomas Troidl: Ich freue mich immer, wenn ich Menschen helfen kann. Beim Verwaltungsrecht im Allgemeinen und Gewerberecht im Besonderen sind natürlich sehr schnell Grundrechte tangiert, denken Sie nur an Stichworte wie Gewerbeuntersagung und Betriebsschließung. Das können komplexe Konfliktlagen sein, die behutsam aufgelöst werden müssen.

beck-shop.de: Welche Rolle spielt hierbei die Bürokratie?

Dr. Thomas Troidl: Bürokratie gibt es natürlich auch im Gewerberecht, und nicht zu knapp! Nehmen Sie als Beispiel eine Spielhalle: Bis Sie die betreiben dürfen, brauchen Sie eine Lizenz für die Automaten (damit das keine Betrugsmaschinen sind), eine Baugenehmigung (damit es genügend Stellplätze und Fluchtwege gibt), eine gewerberechtliche Erlaubnis (damit keine unzuverlässigen Betreiber am Markt sind) und eine glücksspielrechtliche Konzession (damit nicht Profit aus Spielsucht geschlagen wird). Das hat sicher alles seine Berechtigung, besonders übersichtlich ist es nicht.

Das Beispiel zeigt auch, dass das Gewerberecht zahlreiche Bezüge zu anderen Rechtsgebieten aus dem Öffentlichen Recht aufweist: Zum Baurecht und Umweltrecht, zum Immissionsschutzrecht und Gaststättenrecht, nicht zuletzt schließlich, wie gesagt, zum Verfassungsrecht.

beck-shop.de: Würden Sie neu zugelassenen Kolleginnen und Kollegen empfehlen, sich auf dieses Rechtsgebiet zu spezialisieren?

Dr. Thomas Troidl: Das kommt darauf an (lacht). Man muss wahrscheinlich schon eine Ader dafür haben, es braucht schon Beharrlichkeit und nicht minder viel Sinn für Humor. Andererseits kommt Bürokratie nicht so schnell aus der Mode. Das ist schon noch eine Nische. Als ich vor fast 20 Jahren mit diesem Thema angefangen habe, gab es in Regensburg und Umland eine Handvoll Kanzleien, die sich auf Verwaltungsrecht spezialisiert hatten. Recht viel mehr sind auch heute noch nicht auf dem Markt. Dabei steht in Regensburg das Verwaltungsgericht für zwei Regierungsbezirke, Oberpfalz und Niederbayern.

beck-shop.de: Ist es wichtig in einem interdisziplinären Team zu arbeiten oder beantworten Sie alle sich ergebenden Fragen, z.B. auch im Mietrecht oder Arbeitsrecht, selbst?

Dr. Thomas Troidl: Gegenfrage: Wissen Sie, wo das Arbeitszeugnis geregelt ist? In der Gewerbeordnung! § 109. Da sehen Sie schon wieder, welche Bedeutung dieses Gesetz für unsere Wirtschaftsordnung hat – immerhin ist es eines der ältesten Gesetze, das wir noch haben, erlassen wurde die Gewerbeordnung vor fast 150 Jahren, im Jahr 1869 vom Norddeutschen Bund.

Gleichwohl haben wir für solche Fragen natürlich einen Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei, Rechtsanwalt Dr. Matthias Ruckdäschel. Wenn es um die Anmietung von Gewerberäumen geht, kann Kollegin Hermelinde Fröhler-Schlachter als Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht helfen; für das gewerbliche Immobilienrecht im Übrigen steht Rechtsanwalt Wolfgang Schlachter, der Sohn des Gründers unserer Kanzlei, als Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht zur Verfügung. Die Kanzlei Schlachter und Kollegen ist seit über 60 Jahren auf das Grundstücksrecht spezialisiert, das hatte immer auch einen starken Bezug zum Gewerberecht.

beck-shop: Im Fachverlag WALHALLA ist soeben der Kommentar zum „Aktuellen Gewerberecht“ erschienen, den Sie herausgeben. Können Sie kurz etwas zum Inhalt und Anliegen des Werkes sagen?

Dr. Thomas Troidl: Sozusagen zum 150. Geburtstag der Gewerbeordnung hat es sich der WALHALLA Fachverlag zur Aufgabe gemacht, eine moderne, aktuelle und praxistaugliche Kommentierung herauszugeben. Neben den einschlägigen Rechtsgrundlagen und Arbeitshilfen startet das Werk mit einer Kommentierung der wichtigsten Vorschriften der Gewerbeordnung.

beck-shop: Gibt es nicht schon genug Kommentare zur Gewerbeordnung? Was ist das Besondere an Ihrem Kommentar? Wer ist das Zielpublikum?

Dr. Thomas Troidl: Unser Kommentar wendet sich an Behörden und Rechtsanwälte sowie andere Rechtsanwender, die auf einfache und klare Strukturen angewiesen sind und deshalb konkreten Beispielen aus Rechtsprechung und Praxis den Vorzug geben gegenüber abstrakter Dogmatik. Folgerichtig rekrutiert sich auch das Autorenteam aus Verwaltung, Verwaltungsgerichtsbarkeit und Rechtsanwaltschaft. Von Anfang an steht der Kommentar neben der klassischen Loseblattsammlung in digitaler Fassung zur Verfügung und ist mit zahllosen benutzerfreundlichen Verlinkungen in die Welt WALHALLAs elektronischer Datenbanken eingebunden.

beck-shop.de: Auf das älteste Gewerbe der Welt gehen Sie auch ein?

Dr. Thomas Troidl: Natürlich. Das Prostituiertenschutzgesetz ist zum 1. Juli 2017 in Kraft getreten und stellt das jüngste Beispiel gewerberechtlicher Kodifikation dar, die nun in der Tat endlich auch das „älteste Gewerbe der Welt“ zu regeln versucht und die Rechtspraxis vor völlig neue Herausforderungen stellt.

beck-shop.de: Berührungsängste für den Juristen?

Dr. Thomas Troidl: Überhaupt nicht. Das ist ein spannendes Thema, das die Grundlagen unserer Gesellschaft berührt und wieder einmal die Frage aufwirft, welche Aufgabe unser Staat haben soll: Moralapostel, Sittenwächter oder doch lieber nur Gefahrenabwehr? Gerade für unsere Zeit, die das Gewicht von Freiheit und Sicherheit jeden Tag neu austariert, ist das eine wichtige Standortbestimmung.

beck-shop.de: Welche Zukunft hat das Gewerberecht? Glauben Sie nicht, dass es irgendwann der Deregulierung zum Opfer fällt?

Dr. Thomas Troidl: Leider nicht (lacht). Glauben Sie an die Deregulierung? Mich erinnert das eher an die Sage von Herakles und der Hydra, kennen Sie die? Wo ein Gesetz gestrichen wird, wachsen zwei Verordnungen nach. Uns Verwaltungsrechtlern geht die Arbeit auf absehbare Zeit nicht aus, möchte ich meinen. Möge unser Kommentar den Gewerberechtlern die Arbeit ein wenig leichter machen.

beck-shop.de: Herr Dr. Troidl, wir danken für das Gespräch.

Troidl / Assfalg / Gaa-Unterpaul
Aktuelles Gewerberecht
2017, Rund 1176 S., Walhalla Fachverlag, ISBN 978-3-8029-1805-6,
Preis 98,00 € inkl. MwSt.

 

Zum Autor Dr. Thomas Troidl:

Rechtsanwalt Dr. Thomas Troidl ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht sowie Bau- und Architektenrecht. Er ist Sozius in der 1953 gegründeten Kanzlei Schlachter und Kollegen, Regensburg.

Dr. Thomas Troidl studierte an der Universität Regensburg Jura mit dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht und belegte im Referendariat das Wahlfach Wirtschaftsverwaltungsrecht. Ein Auslandspraktikum absolvierte er in Mailand bei einer renommierten Anwaltskanzlei.

Rechtsanwalt Dr. Thomas Troidl ist Lehrbeauftragter an der Bayerischen Verwaltungsschule und hat zahlreiche Fachbeiträge und mehrere Monografien zum Verwaltungsrecht veröffentlicht. Er ist Bearbeiter von Kommentaren zum Verwaltungsrecht und Verwaltungsvollstreckungsrecht.

Daneben engagiert er sich als Gründungsmitglied und Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für Verwaltungsrecht im Deutschen Anwaltverein (Landesgruppe Bayern) und Mitglied im Vorstand der Rechtsanwaltskammer Nürnberg.

E-Mail: thomas.troidl@rae-schlachter.de

Web: www.rae-schlachter.de

Adressen im Netz:

Schlachter und Kollegen auf Facebook

Dr. Thomas Troidl auf TwitterLinkedInGoogle+ und Xing

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.