Prozessrisiken richtig beziffern – Leseprobe mit Checkliste

»Vor Gericht und auf hoher See …
… ist man in Gottes Hand». Diese Binsenweisheit ist weit verbreitet. Wer das Prozessrisiko allerdings genauer bestimmen will, der kann auf analytische Methoden zurückgreifen.

Prof. Dr. Jörg Risse und RA Dr. Matthias Morawietz stellen die Prozessrisikoanalyse als juristische Technik in ihrem aktuell erschienen Buch vor und zeigen praxisnah auf, wie Rechtsanwälte und Unternehmensjuristen diese Methode zur Bezifferung von Prozessrisiken erfolgreich einsetzen können. Die Darstellung vermittelt Schritt für Schritt, wie aus einem juristischen Sachverhalt ein Entscheidungsbaum entsteht, der schließlich den Ausgangspunkt für die Berechnung der Prozesschancen und eine abschließende Handlungsempfehlung bildet. Nicht nur, dass sich Haftungsrisiken mit Hilfe dieser Methode minimieren lassen, auch die Kommunikation mit den Mandanten verbessert sich entscheidend, so die Überzeugung der Autoren. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele verdeutlichen sie den breite Anwendungsbereich dieser Technik. Mehrere Fallstudien runden die Darstellung ab.

Damit Sie sich einen ersten Eindruck über Vor- und Nachteile dieser Methode verschaffen können, finden Sie hier eine Leseprobe.

Wir wünschen anregende Lektüre!

Ihr KANZLEIFORUM Team

Risse / Morawietz
Prozessrisikoanalyse
2017, XVIII, 237 S., C.H.BECK, ISBN 978-3-406-71480-1,
Preis 45,00 € inkl. MwSt.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.