Wer ist TOM? Kurze Beschreibung eines Traumanwalts …

Unser Beiratsmitglied Anette Schunder-Hartung hat auf der Weihnachtsfeier ihrer aHa-Kanzleireihen statt Plätzchen den optimalen Anwalt gebacken.

„TOM sieht aus wie der Weihnachtsmann. Und dabei ist er nichts weniger als unser Traumanwalt. Wir haben viele Ideen in einen Topf geworfen. Gefragt war nach optimaler Mandantenorientierung, das Ergebnis haben wir auf eine lebensgroße Pappmaché-Figur mit Rauschebart und rotem Umhang gepinnt, das Foto ist Beweis.“

TOM=Traumanwalt (T) mit Optimaler (O) Mandantenorientierung (M)

Dabei waren einige Eigenschaften unseres Traumanwalts (T) mit Optimaler (O) Mandantenorientierung (M) nicht wirklich überraschend: aktiv, initiativ im Umgang mit dem Mandanten soll er sein, außerdem analysefähig und ansprechend gekleidet. Aber: Allürenfrei, soweit möglich? Arrogant, soweit nötig? Da bekamen die Klagen vieler Dienstleister, von Vertretern der Zunft herablassend behandelt zu werden, gleich eine ganz neue Dimension. Gemeint war aber wohl vor allem eines: nämlich Durchsetzungsstärke, die aber einer fundierten Dienstleistungsorientierung nicht entgegensteht. Die erstrecke sich dann bitte auch auf das juristische Personal.

Weiterlesen

Zum Umfang mandantengerechter Beratung – Gastbeitrag von Sabrina Kuske NJW 50/2017

Ein Rechtsanwalt muss über die Voraussetzungen und Folgen eines jeden in Betracht kommenden Gewährleistungsanspruchs beraten. Unterlässt er dies, haftet er, wenn ein anderer als der geltend gemachte Anspruch vorteilhafter für den Mandanten gewesen wäre.

Das Gebot des sichersten Wegs ist wohl jedem Anwalt bekannt. Aber was bedeutet das im konkreten Fall, wenn beispielsweise bei einem Kaufvertrag mehrere Gewährleistungsansprüche parallel in Betracht kommen? Ganz grundsätzlich steht nach ständiger Rechtsprechung des BGH fest, dass ein Anwalt seinem Mandanten nicht notwendig eine vollständige rechtliche Analyse schuldet. Er muss ihm allein die Hinweise liefern, die ihm im Hinblick auf die aktuelle Situation und sein konkretes Anliegen die notwendige Entscheidungsgrundlage vermitteln. Erscheint unter mehreren rechtlich möglichen Alternativen die eine deutlich ­vorteilhafter als die andere, hat der Anwalt darauf hinzuweisen und eine entsprechende Empfehlung zu erteilen. Um beurteilen zu können, welche Handlungsoption die größten Vorteile für den Mandanten bietet, müssen die jeweiligen Rechtsfolgen der einzelnen Alternativen miteinander verglichen und mit den Handlungszielen des Mandanten abgeglichen werden (vgl. ua BGH, NJW 2007, 2485).

Weiterlesen

18. NZA-Jahrestagung 2018, 18.-19.10.2018, Frankfurt

Die 18. NZA-Jahrestagung findet am 18. und 19. Oktober 2018 in Frankfurt statt.

Die 18. NZA-Jahrestagung wird Sie wieder über aktuellste Gesetzesänderungen und die Entwicklung im Individual- und kollektiven Arbeitsrecht informieren. Die fortschreitende Digitalisierung wird weiterhin ein großes Thema bleiben. Zudem erfahren Sie von ausgewiesenen Experten die für Ihre Praxis bedeutsame aktuelle Rechtsprechung vom EuGH bis zu den Landesarbeitsgerichten. Wir informieren Sie umfassend über Gestaltungsoptionen in verschiedenen Rechtsbereichen.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

 

„Legal Tech“ – Beschluss des LG Bielefeld zu „abfindungsheld.de“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

da wir in unserem Blog häufig über „Legal Tech“ berichten, wollen wir Ihnen einen Hinweis auf einen Beschluss des LG Bielefeld nicht vorenthalten.

Der Vorstand des Anwaltvereins Bielefeld e.V. ist kurz nach Markteintritt des „abfindungsheld.de“ durch die massive Werbung auf das Angebot der Legal Hero GmbH aufmerksam geworden.

Es entstand der Verdacht, dass dort eine Reihe unrichtiger Aussagen bis hin zu fingierten Bewertungen enthalten sein könnten und dass zudem rechtliche Beratung beworben wurde.

Das Landgericht Bielefeld hat nun dem Legal Tech Unternehmen Legal Hero GmbH rechtswidrige Werbeaussagen bezüglich des „abfindungsheld.de“ untersagt.

Den ganzen Vorgang sowie den Beschluss des LG Bielefeld finden Sie hier im Blog der Kanzlei Dr. Stracke, Bubenzer & Partner, die den Anwaltsverein Bielefeld e.V. vertreten hat.

Mit den besten Grüßen aus München

RA Katharina Nitsch

 

41. Deutscher Steuerberatertag, 7.10. – 9.10.2018, Bonn

Der 41. Deutsche Steuerberatertag findet vom 7. bis 9. Oktober 2018 in Bonn statt. Die Online Anmeldung zum Steuerberatertag öffnet im Mai 2018.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

 

beA oder vielleicht doch besser eine Brieftaube??? Gezwitscher zum beA …

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Humor ist laut Duden die Begabung eines Menschen, der Unzulänglichkeit der Welt und der Menschen, den alltäglichen Schwierigkeiten und Missgeschicken mit heiterer Gelassenheit zu begegnen.

In diesem Sinne wollen wir heute einen kurzen Einblick in den „beA Wahnsinn“ unter #beA geben.

 

Wie sehen Ihre Erfahrungen aus? Zwitschern Sie mit?

Wichtige (humorfreie) Infos zum beA finden Sie auch hier.

Mit herzlichen Grüßen aus München

RA Katharina Nitsch und das Kanzleiforum Team

Digitalisierung in Kanzleien – Experten-Interview mit Markus Hartung, Micha-Manu Bues und Gernot Halbleib

Wir freuen uns, dass Sie uns für ein Interview für unseren Blog  zur Verfügung stehen. Kommen wir gleich zu unserer ersten Frage: Im November erscheint das Handbuch „Legal Tech“, das sich mit der Digitalisierung des Rechtsmarkts befasst.  Meinen Sie, die Zeit ist jetzt reif für ein Handbuch zu diesem schillernden Begriff? Was genau versteht man eigentlich unter „Legal Tech“?

Hartung: Darunter verstehen wir Software, mit der juristische Arbeit unterstützt, ergänzt, oder auch ersetzt werden kann. Das ist ein sehr weiter Begriff, der auch Kanzleimanagement-Software umfassen würde. Tatsächlich meint man damit Software, mit der zum einen die klassische juristische Arbeit – Recherche und Dokumentenerstellung – unterstützt wird, und zum anderen solche Technologien, mit denen neue Geschäftsmodelle für Anwälte möglich werden. Insgesamt steht Legal Tech aber auch für eine Szene von Start-Up Unternehmen, die solche Anwendungen entwickeln. Weiterlesen

Störungen der Hauptverhandlung – Interview mit Dr. Heiko Artkämper zum Alltag in deutschen Gerichtssälen

Guten Tag Herr Dr. Artkämper. Wir freuen uns, dass Sie für ein Interview für unseren Blog Kanzleiforum zur Verfügung stehen. Kommen wir gleich zu unserer ersten Frage: Ihr Werk „Die gestörte Hauptverhandlung“ widmet sich anhand von 621 Fällen möglichen Störquellen.

Wie sieht es eigentlich vor deutschen Gerichten aus? Ist es tatsächlich tumultartig? Welche Störquellen sind die häufigsten?

Die tumultartige Hauptverhandlung stellt in deutschen Gerichtssälen (erfreulicherweise noch) die Ausnahme dar. Es ist jedoch zu verzeichnen, dass die Bereitschaft zur Chaos-Verteidigung zunimmt und mit einer wenig ausgeprägten Konfliktbereitschaft der Sitzungsvertreter der Staatsanwaltschaft und der erkennenden Gerichte einhergeht.

Weiterlesen

Legal Tech in Deutschland – neue Website!

Die neue Website Legal Tech in Deutschland bietet die erste umfassende Datenbank mit allen Unternehmen und Anwendungen, die Technologieeinsatz mit juristischem Bezug innerhalb Deutschlands anbieten. Der viel diskutierte Legal Tech Begriff wurde dabei weit gefasst: So finden sich neben dem Branchenverband ELTA auch Nachrichtenportale und Stellenmärkte in der Datenbank.

“Unser Ziel war eine umfassende Übersicht über den deutschen Legal Tech Markt” so Philipp Hausser, Betreiber der Website Legal Tech in Deutschland.

Über 150 juristische Technologieanbieter listet die Website, die auch zahlreiche Filteroptionen bietet. So können die Legal Tech Anbieter nicht nur nach Anwendungsgebiet und Standort, sondern auch nach Gründungsjahr, Zielgruppe und Kosten sortiert werden.

Ein Blick auf die Deutschlandkarte von Legal Tech in Deutschland verrät schnell, dass es eine unangefochtene Gründer-Hauptstadt gibt: Knapp 1/3 aller Legal Tech Anwendungen kommen aus Berlin oder haben ihren Hauptsitz nach Berlin verlegt. Auf den Plätzen 2 und 3 der aktivsten Städte in Deutschland folgen München und Frankfurt am Main.

 

Die Digitalisierung frisst die Gerichtshöfe – die Auswirkungen der Online-Streitbeilegung auf das traditionelle Rechtsanwaltsgeschäft

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Online-Streitbeilegung (Online Dispute Resolution – ODR) verbreitet sich immer mehr – propagiert u.a. von EU, OECD und UNO – und wird privat von immer mehr Online-Marktplätzen in mehr oder weniger milder Form durchgesetzt. Das verändert Justiz und Rechtsanwendung grundlegend.

Auslöser ist der „Digital Justice Gap“: Es lohnt sich einfach für viele Verbraucher und Unternehmen nicht, ihre – oft aus Online-Transaktionen- herrührenden Rechte mit meist kleinem Streitwert langwierig in der traditionellen, national begrenzten und bislang strukturell papierbasierten Gerichtsbarkeit durchzusetzen. Damit korrespondiert, dass in der staatlichen Zivilgerichtsbarkeit immer weniger prozessiert wird. Zivilgerichte werden immer mehr gemieden.

Online-Streitbeilegung hat gegenüber traditionellen Gerichten etliche Vorteile: Weltweite Verfügbarkeit per Internet, keine Beschränkung auf vereinzelte Nationalstaaten/Rechtsordnungen und die Erledigung von Online-Sachverhalten in multijurisdiktionalen Kontexten. Weiterlesen