Das müssen Rechtsanwälte bei der DS-GVO beachten

Mit Hochdruck bereiten sich Unternehmen aktuell auf die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung vor. Schließlich müssen ab dem 25. Mai 2018 die neuen datenschutzrechtlichen Vorgaben umgesetzt worden sein – ansonsten drohen drastische Ordnungsgelder.

Doch auch Rechtsanwälte haben die DS-GVO zu beachten. Unter Umständen gibt es eine Pflicht zur Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten (Art. 37 – 39 DS-GVO).

Welche Aufgaben und Pflichten mit dieser Position verbunden sind, beschreibt Rechtsanwalt Dr. Robert Kazemi in seinem aktuellen NJW-Beitrag (NJW 7/2018, Seite 443 ff.).

 

Übrigens: Hilfreiche Hintergrundinformationen, Videos und Checklisten zur DS-GVO finden Sie auch auf unserer Themenseite. 

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz in der anwaltlichen Beratung erhalten Sie in diesem Buch:

Kazemi
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung in der anwaltlichen Beratungspraxis
2017, Rund 400 S., Deutscher Anwaltverlag, ISBN 978-3-8240-1450-7,
Preis 139,00 € inkl. MwSt.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.