DialogCamp 2018 – das haben Sie verpasst!

Bereits zum vierten Mal richteten am 23. Februar 2018 die juristischen Fachzeitschriften „MultiMedia und Recht“ (MMR) und „Zeitschrift für Datenschutz“ (ZD)  gemeinsam mit der FOM Hochschule in München das DialogCamp aus. Chefredakteurin Anke Zimmer-Helfrich moderierte und organisierte die lebhafte und unterhaltsame Konferenz,  die unter dem Motto „Meet in the Cloud“ aktuelle Fragestellungen aus den Bereichen Informationstechnologie, Datenschutz und Internet aufgriff. Das Konzept basiert auf der Idee der „BarCamps“, die auch „Mitmach-Konferenzen“ genannt werden, und – obwohl oder gerade – weil sehr viele Juristen da waren, hat es funktioniert!

Zu Beginn eine Paneldiskussion mit Keynotes zu Robotik, KI und Legal Tech

Als „Leuchttürme“ der ersten Session diskutierten Peter Schaar, Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz, Dr. Benjamin Werthmann, Gründer und Geschäftsführer der streamlaw GmbH, sowie Dr. Martin Ebers von RAILS die Herausforderungen des technischen Fortschrittes und mahnten eine interdisziplinäre Diskussion zu dem Thema „Legal Tech“ an. Ziel müsse es sein, den gegenwärtigen und zukünftigen nationalen und internationalen Rechtsrahmen für Künstliche Intelligenz (KI) und Robotik in (rechts-)wissenschaftlicher Hinsicht aktiv mitzugestalten.

Twitter, Lex Facebook und Body-Cams

Thomas Petri, bayerischer Datenschutzbeauftragte, befasste sich in seiner Session mit der Frage, ob wir auf dem Weg zu einem Überwachungsstaat seien. Sein klares Fazit: Der Staat nutze alles aus, was an Überwachung rechtsstaatlich möglich ist, deshalb müsse man wachsam bleiben. Ein gutes Beispiel wären hier die Body-Cams der Polizei, mit denen Bayerns Polizisten von Februar 2019 an dauerhaft und flächendeckend ausgestattet werden sollen. Deren Einsatz in Privatwohnungen widersprächen Art. 13 GG .

Weitere Programmpunkte des Tages waren ein Twitterkurs für Juristen (sehr informativ für den Neu-User!) und eine kontroverse Diskussion des Netzwerksdurchsetzungsgesetzes (Lex Facebook).

Abschlusspanel mit Keynotes zu ePrivacy-VO und zum Privacy Shield

Das Abschlusspanel mit Renate Nikolay von der EU Kommission, Rechtsanwalt Michael Neuber und  Dr. Stefan Hanloser, Vice President Data Protection Law bei der ProSiebenSat.1 Group,  moderierte sehr launig Dr. Eugen Ehmann, Regierungsvizepräsident von Mittelfranken. Nach einem kurzen Ausflug zum Privacy Shield drehte sich die Diskussion schnell um die DS-GVO und die Frage, wie sich die weitere Umsetzung gestalten werde und ob die Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, nicht unter den neuen Vorgaben zu leiden hätte. Dr. Ehmann schloss die Überlegungen mit einem pragmatischen Hinweis: „Lassen Sie uns erst einmal anwenden!“ riet er den Kritikern. Renate Nikolay ergänzte: „Die Umsetzung macht’s!“.

Insgesamt eine lohnende Veranstaltung mit einem interessanten Konzept!

 

Übrigens: Das nächste Dialog Camp 2019 findet am 22.2.2019 in München statt!

Weitere Informationen zur DS-GVO finden Sie auf beck-shop.de.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.