Arbeits(t)räume – Ihr Erfolg beginnt mit der Gestaltung Ihrer Räume

Wir verbringen einen Großteil unserer Zeit am Arbeitsplatz. Doch was die meisten nicht wissen: Die Art und Weise, wie wir unser Büro gestalten, wo wir sitzen oder wie der Schreibtisch positioniert ist, kann unseren beruflichen Erfolg positiv beeinflussen – oder behindern. Im Feng Shui dreht sich alles um den Energiefluss, das sogenannte Qi. Dieser ist dafür verantwortlich, dass wir uns an einigen Arbeitsplätzen lustlos, blockiert oder beobachtet, an anderen wiederum inspiriert, gestärkt und motiviert fühlen. In „Arbeits(t)räume“ verrät Feng Shui Beraterin und Autorin Danijela Saponjic, wie Sie Ihr Büro für sich arbeiten lassen können.

Mit diesen fünf praktischen Tipps können Sie direkt loslegen:

Tipp 1: Erkennen Sie Ihre Arbeitsräume an.
Nach Feng Shui hat jeder Raum eine Seele. So, wie Sie Ihren Arbeitsräumen begegnen, so werden sie Ihnen mehr oder weniger Erfolg bringen. Füllen Sie Ihr Büro daher mit positiver Energie und Wertschätzung, stellen Sie ihm einmal in der Woche einen Strauß frischer Blumen hin und machen Sie den Ort zu Ihrem persönlichen Schaffenstempel – ohne ihn mit persönlichen Dingen vollzustellen. Begrüßen Sie z.B. nicht nur Ihre Kollegen, sondern auch Ihren Arbeitsplatz mit einem „Guten Morgen“ – auch, wenn es sich komisch anfühlt. Sie verbessern den Qi Fluss in Ihren Räumen und steigern damit Ihr Wohlbefinden und Ihren Erfolg.

Tipp 2: Stärken Sie sich selbst den Rücken
Die Positionierung des Schreibtisches ist aus Sicht des Feng Shui der Schlüssel zum beruflichen Erfolg. Daher ist es wichtig darauf zu achten, weder mit dem Rücken zur Tür, noch in einer Linie zwischen Tür und Fenster zu sitzen. Den Schreibtisch positionieren Sie am besten so, dass Tür und Fenster im Blickfeld sind und Sie im Rücken eine Wand oder einen geschlossenen Schrank haben, die Ihnen sprichwörtlich den Rücken stärken.

Tipp 3: Gewinnen Sie den Überblick
Um erfolgreich im Job zu sein, benötigt die Arbeit 100 Prozent unserer Aufmerksamkeit. Häufig finden sich im Büro jedoch unzählige Einflüsse, die unsere Aufmerksamkeit bewusst oder unbewusst fordern und so von der Arbeit weglenken, z.B. Unordnung oder Klebezettel rund um den Computer. Das Ergebnis: Die Arbeit kostet uns mehr Energie und wir benötigen länger, um Aufgaben fertigzustellen. Darum: Schaffen Sie Ordnung und befreien Sie Ihre Arbeitsräume so gut wie möglich von solchen Störquellen. Das verbessert die Konzentration, Sie arbeiten effektiver.

Tipp 4: Machen Sie Ihr Büro zu Ihrer persönlichen Oase
Die heutigen Büros sind meist genormt und effizient durchgeplant. Was fehlt, ist die Persönlichkeit. Mit einigen Handgriffen können Sie Ihren Arbeitsplatz so gestalten, dass er auch den Menschen widerspiegelt, der dort sitzt. Gestalten Sie das Büro am besten so, dass Sie sich jeden Tag wohl und willkommen fühlen. Pflanzen reinigen z.B. die Luft und bringen Leben in die Räume, schöne Bilder wirken inspirierender als weiße Wände. Auch ein hübscher Bildschirmhintergrund wirkt sich positiv aus. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viele persönliche Gegenstände und Bilder im Büro zu platzieren. Familienbilder und Kuscheltiere der Kinder haben im Job nichts verloren.

Tipp 5: Schalten Sie Energieräuber aus
Das unangemessene Gehalt, der defekte Schreibtischstuhl oder 150 ungelesene Mails im Postfach – alles, was nervt oder unerledigt ist und in unseren Köpfen umher spukt, raubt Energie. Notieren Sie daher alle Dinge, die Sie im Arbeitsalltag belasten und priorisieren Sie diese je nach Nervfaktor mit Rot, Orange und Grün. Sind Ihnen die Energieräuber einmal bewusst, können Sie Stück für Stück Lösungen angehen – für mehr Leichtigkeit und Motivation im Arbeitsalltag.

Zahlreiche Beispiele, Checklisten, Aufgaben und Skizzen zur kraftvollen Gestaltung Ihres Arbeitsraumes finden Sie im Buch

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.