Qualität

Marketing für Kanzleien und Wirtschaftsprüfer – Rezension von Dr. Anette Hartung-Schunder

Führungskräfte lieben Kommunikation und Austausch. Über 70 % ihrer Zeit verbringen sie nach einer aktuellen Statistik (Porter/Nohria, Zeitmanagement, Harvard Business manager, September 2018, 21) in Meetings. Allerdings bewegen sie sich dabei nach den Erhebungen der gleichen Studie überwiegend in ihren eigenen Zirkeln: Fast dreiviertel der Gespräche sind interner Art. Umso wichtiger ist der Blick über den Zaun in gut strukturierten sozietätsübergreifenden Netzwerken.

Das Who is Who der Beraterszene

Zu den Vorreitern dieses Konzepts gehört das Professional Management Network von Claudia Schieblon, das insbesondere für seinen Austausch im Bereich Business Services bundesweit bekannt ist. Entsprechend liest sich schon das Autorenverzeichnis ihrer Neuauflage von „Marketing für Kanzleien und Wirtschaftsprüfer“ wie ein Who is Who der fest angestellten Beraterszene. Christoph Tillmanns, mittlerweile: Clifford Chance, schreibt darin ebenso mit wie Tim Nesemann von Graf von Westphalen, Astrid Altmann Forbes von Gleiss ebenso wie Friederike Hartmann, heute: Herbert Smith Freehills, Tobias Heining von CMS und Philip Kovačević von Dentons. Als freiberufliche Marktexpertin ist außerdem Janine Weller-Beunings vertreten, für den journalistischen Part steht FAS-Redakteurin Corinna Budras. Bereits wegen dieser Stimmen ist die Lektüre von Schieblons Buch zur strategischen Führung größerer, aber auch mittlerer Anwaltskanzleien schlicht unverzichtbar.

Informative Inhalte rund ums Marketing

Inhaltlich steht der Titel „Marketing“ denn auch etwas salopp für so ziemlich alles, was das das anwaltliche Kerngeschäft einer gut geführten Anwalts- oder Steuerberaterkanzlei flankiert. In der Publikation geht es ebenso sehr um Markenbildung wie um Kommunikation sowie PR einerseits. Andererseits werden die Kunst des Pitchens und das Verfassen von Handbucheingaben beschrieben.

Business Development-Themen werden ebenso angesprochen wie der Bereich des Marketingcontrolling. Greift man exemplarisch den von Tillmanns abgedeckten Bereich der Kommunikation heraus, so besticht dieser zusätzlich durch ein „Psychogramm des Anwalts“. Hier redet ein seit Jahrzehnten in der Anwaltsszene tätiger Profi, Juve-Mitgründer und Head of Communications führender Häuser Tacheles. Partnerschaften beschreibt er als „egalitäre und damit volatile Individualistenversammlungen ohne durchgreifende Hierarchien. In solchen Kontexten sind klare Entscheidungen schwer zu erzielen und die einmal getroffenen Entscheidungen sind oft weder kühn noch klar. Dadurch sind Kanzleistrategien meist schwierig zu kommunizieren – und werden überdies durch Persönlichkeiten kommuniziert, die (…) oft keine guten Kommunikatoren sind“ (Tillmanns, ebda., 33 [39]). In Zeiten des digitalen Umbruchs und wachsender Konkurrenz durch externe Dienstleister ist das eine alarmierende Diagnose: Verbesserung tut not, und das Buch zeigt ein paar hervorragende Wege auf.

Rechtsanwältin Dr. Anette Schunder Hartung

Rechtsanwältin Dr. Anette Schunder Hartung

 

Dr. Anette Schunder Hartung, aHa Strategische Kanzleientwicklung, Frankfurt am Main

 

 

 

 

 

 

 

Marketing für Kanzleien und WirtschaftsprüferClaudia Schieblon (Hrsg.)

Marketing für Kanzleien und Wirtschaftsprüfer

4. Auflage 2018, XIII, 305 S.  mit 49 s/w-Abbildungen

Hardcover € 49,99

Springer Gabler ISBN 978-3-658-21747-1

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: