Fachinfo-Magazin MkG: Der Fachanwalt will geplant sein

Sind die ersten Berufsjahre erst mal gemeistert, streben viele Junganwältinnen und -anwälte den Fachanwaltstitel als nächsten Karriereschritt an. Doch der Workload, der dabei neben dem Berufsalltag entsteht, wird oft unterschätzt. Unsere Autorin Ruth Nobel verrät, worauf es ankommt, damit das Projekt „Fachanwaltstitel“ sich nicht unnötig in die Länge zieht. Darüber hinaus erwarten Sie in dieser Ausgabe des Fachinfo-Magazins MKG Themen wie das Mitarbeitergespräch, das BGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung und die Zukunft der Juristenausbildung.

Weiterlesen

REthinking: Tax – TaxTech in der Praxis

Nach REthinking: Law ist im Juni die erste Ausgabe der neuen Zeitschrift REthinking: Tax erschienen. Aufgegriffen werden darin Themen an der Schnittstelle zwischen Steuerrecht und Informationstechnologie und aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Zielsetzung der Beiträge ist es, den Berufstand digital fortzuentwickeln und die Entwicklungen aktiv mitzugestalten. So gewährt z.B. der Beitrag „Künstliche Intelligenz in der Steuerabteilung“ besondere Einblicke in die Steuerzukunft. Dabei sollte der „Digitale Kollege“ weniger als Bedrohung der eigenen Tätigkeit, denn vielmehr als digitale Hilfestellung angesehen werden, die dazu beiträgt, sich auf die wesentlichen Dinge des Berufsalltags zu konzentrieren.

 

Meeting

Agiles Arbeiten in der Rechtsabteilung: 5 Tipps für die gute Zusammenarbeit

Agiles Arbeiten hat sich – insbesondere bei Digitalisierungsprojekten – fest etabliert. Mehr und mehr Unternehmen setzen darauf, sollen doch mittels dieser Methode wesentliche Effektivitätssteigerungen einhergehen. Agile Zusammenarbeit ist jedoch ein komplexes und vielschichtiges Vorhaben, die es nicht von der Stange gibt. Damit im Unternehmen ein tatsächlicher Nutzen entsteht, braucht es die qualifizierte Entwicklung und Anpassung an die bestehende Kultur und Prozesse im Unternehmen. Weiterlesen

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz: „Teilweise sehr restriktive Sicht der Gebührentatbestände“

Gesetzliche Gebührenverbesserungen für Anwälte lassen auf sich warten. Umso wichtiger ist es geworden, Vergütungsvereinbarungen abzuschließen. Über aktuelle Entwicklungen beim Rechtsanwaltsvergütungsgesetz und bei der Rechtsprechung zum RVG sprechen wir mit den Autoren des „Gerold/Schmidt“ Dr. Steffen Müller-Rabe, RiOLG a.D., Dr. Hans-Jochem Mayer, RA und FA für Verwaltungsrecht, FA für Arbeitsrecht, und Detlef Burhoff, RA und RiOLG a.D. Sie gehören seit vielen Jahren zu den renommiertesten Gebührenrechtlern. Weiterlesen

Gewinnspiel: DIE BERUFUNG – Ihr Kampf für Gerechtigkeit

USA in den 50er Jahren: Frauen dürfen weder als Polizeibeamtinnen arbeiten noch in Princeton studieren. Doch Ruth Bader Ginsburg will sich damit nicht zufriedengeben – denn nach ihrem Abschluss als Jahrgangsbeste an der Elite-Universität Harvard gibt es auch für sie keine Möglichkeit, am Gericht zu arbeiten. Aber schließlich wird sie auf einen Fall aufmerksam, der die aktuelle Gesetzeslage ad absurdum führen könnte. Was es damit auf sich hat, zeigt der Film „Die Berufung“. Ab dem 22. August 2019 ist er auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Pressestimmen:

„[…] zu keiner Minute ein trockenes Gerichtsdrama […].“ Programmkino.de

Herausragend ist das Schauspiel von Felicity Jones, die ihre Rolle facettenreich ausfüllt.“ Outnow

© 2019 Entertainment One Films Germany Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Verlosung:

Damit einem spannenden Heimkinoabend nichts im Weg steht und wir Ihnen eine kleine Freude machen möchten, verlosen wir in Kooperation mit Universal Pictures Germany je 4 x 1 DVD und je 4 x 1 Blu-ray.

Was Sie dafür tun müssen? Schreiben Sie uns bis zum 22.08.2019 (23:59 Uhr) an kanzleiforum@beck-shop.de, wie viele Gesetze es laut dem nachfolgenden Trailer gibt, die zwischen Männern und Frauen unterscheiden.

Für den Versand teilen Sie uns bitte auch Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihre vollständige Adresse mit. Lassen Sie uns außerdem wissen, ob Sie eine DVD oder Blu-ray bevorzugen. Die Gewinner werden per Losverfahren ermittelt. Wir drücken die Daumen!

Zu den Teilnahme- und Datenschutzbestimmungen.

 

Der nachfolgende Trailer bietet Ihnen einen ersten Vorgeschmack:

Wenn der Schriftsatz per Lkw kommt

Meldungen zu einer umfangreichen Klageschrift in einem Kartell-Schadensersatzprozess haben kürzlich für Aufsehen gesorgt. Die Kanzlei der Beklagten erhielt eine Lastwagen­ladung mit 650.000 Seiten Papier. Das wirft Fragen auf, die Prof. Joachim Jahn von der  NJW an Rechtsanwalt Claus Thiery, Partner bei CMS Deutschland, gestellt hat.

Eine Erkenntnis: Auch die Justiz ist im Umgang mit dem digitalen Anwaltspostfach beA noch nicht sattelfest. Und hat es schwerer im Umgang mit der Informationsflut als die Anwaltschaft. Das gesamte Interview lesen Sie hier.

Wir wünschen spannende Lektüre!

Mit den besten Grüßen aus München

Ihr Kanzleiforum-Team

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Der digitale Finanzbericht (DiFin)

Aufwandreduktion in den Kanzleiprozessen und Steigerung der Qualität in der betriebswirtschaftlichen Beratung

Vor rund einem Jahr haben zahlreiche Banken und Sparkassen offiziell die Umstellung auf das bundesweit einheitliche Standardverfahren zur Finanzdatenübermittlung, den „digitalen Finanzbericht“, gestartet. Damit wird es möglich, Finanzdaten und -berichte ohne Medienbruch zwischen Steuerberatern, Unternehmen und Banken auszutauschen.

Zahlreiche Steuerkanzleien nutzen inzwischen die neue Funktionalität und sparen dadurch Zeit und Kosten bei der Abschlussübermittlung an Banken, erweitern ihr Beratungsangebot und positionieren sich als fortschrittlich digitale Kanzleien. Weiterlesen

Ein Tipp zur Sommerlektüre …

Nach ihrem erfolgreichen Debüt Sungs Laden liegt nun der neue Roman Radio Activity von Karin Kalisa vor.

Berührend, taktvoll und dennoch sehr eindringlich schildert sie darin die Folgen eines Kindesmissbrauchs, der viele Jahre zurückliegt. Doch bevor die Aufrufe der Radiomoderatorin Nora Tewes in Lynchjustiz ausarten, finden sie und der Rechtsreferendar Simon einen eigenen, nicht ganz legalen Weg, um Verjährungsfristen sowie einschlägige Kommentarliteratur wenigstens  für die Länge des Romans im Interesse der Opfer zu verändern. Eine wirklich empfehlenswerte, leider nach wie vor hochaktuelle Lektüre – insbesondere, aber nicht nur für Juristen.

Eine Leseprobe finden Sie hier.

Viel Freude beim Lesen!