Wenn der Schriftsatz per Lkw kommt

Meldungen zu einer umfangreichen Klageschrift in einem Kartell-Schadensersatzprozess haben kürzlich für Aufsehen gesorgt. Die Kanzlei der Beklagten erhielt eine Lastwagen­ladung mit 650.000 Seiten Papier. Das wirft Fragen auf, die Prof. Joachim Jahn von der  NJW an Rechtsanwalt Claus Thiery, Partner bei CMS Deutschland, gestellt hat.

Eine Erkenntnis: Auch die Justiz ist im Umgang mit dem digitalen Anwaltspostfach beA noch nicht sattelfest. Und hat es schwerer im Umgang mit der Informationsflut als die Anwaltschaft. Das gesamte Interview lesen Sie hier.

Wir wünschen spannende Lektüre!

Mit den besten Grüßen aus München

Ihr Kanzleiforum-Team

 

Das könnte Sie auch interessieren: