Vergesst Networking – oder macht es richtig! … sonst sind 90% der Kontakte für den Müll

Wer meint, dass sein Netzwerk einen Frühjahrsputz und Auffrischung vertragen könnte, braucht Impulse, das Netzwerken strategischer und damit zielführender anzupacken. Diese bietet das neue Buch Vergesst Networking – oder macht es richtig! von Bestsellerautorin und Networkingexpertin Martina Haas, die von Hause aus Rechtsanwältin ist. Wer sich verkannt oder provoziert fühlt, ist dennoch bei ihr gut aufgehoben: Sie spricht Facetten des Netzwerkens an, die Sie so noch nicht auf dem Schirm hatten gerade mit Blick auf die wertvollen Netzwerke Ihrer Mitarbeiter und der Klienten. Auch wer noch am Anfang steht beim Aufbau von Netzwerkkompetenz, sollte weiterlesen. Die Autorin stand uns für ein Interview zur Verfügung.

Frau Haas, was verstehen Sie unter Netzwerk?

Es gibt in der Technik hochkomplexe Definitionen mit Knoten und Synapsen. Das wollen Sie gar nicht alles wissen. Mir gefällt die super kurze Definition der ehemaligen philippinischen Botschafterin Delia Domingo-Albert am Besten, weil sie auf das Wesentliche zielt: Knowing the right person for the right question… Die richtige Person für die richtige Frage zu kennen.

Eines ist sicher: Networking ist kein Selbstzweck, sondern eine Haltung.  Networking passiert nicht neben dem Job – on top – , sondern ist wesentlicher Bestandteil des Business – egal ob Sie als Justitiarin oder Einzelanwalt tätig sind oder zu mehreren in einer Sozietät arbeiten. Vernetztes Denken und kontinuierliches Netzwerken ist eine Frage des Mindsets, der Haltung, kein bloßes Tool:

Wer Networking verinnerlicht hat, der tut es automatisch und nicht zwangsverordnet auf Events.

Mein Freiburger Kanzleichef war wie der Kanzleigründer in der Region super vernetzt. Doch er sorgte zudem mit seinen Publikationen zu Betriebsaufspaltung und Umwandlung – übrigens beim Verlag C.H. BECK – und seinen Vorträgen für bundesweite Bekanntheit – ohne das Web als Verstärker der Reichweite nutzen zu können. Er schaffte die großen, lukrativen Mandate heran mit dem positiven Nebeneffekt, dass die Kollegen und Kolleginnen von der Sogwirkung profitierten.

Die Meinungen sind verschieden: Ist Networking ein Zeitfresser oder eine Abkürzung zum Erfolg? 

Wieviel Zeit verlieren Sie auf langweiligen Events? Wie viele Visitenkarten sollten Sie wegwerfen, weil Sie sich weder an Person noch Anlass erinnern? Wie oft haben Sie gedacht: „Wieder so eine blöde Anfrage, die nur auf Akquise aus ist, jetzt gehe ich aus XING raus!“? Ich bin überzeugt, dass auch die Leser zu viele Kontakte haben, die ein Schattendasein führen und die Sie, viel schlimmer, auch künftig nicht voranbringen. Schieben Sie sie in einen Archivordner, auch wenn die Löschtaste konsequenter wäre. Kümmern Sie sich stattdessen um die 10 Prozent an vorhandenen wertvollen Perlen und die großartigen Optionen, die Sie bisher übersehen haben, und vergolden Sie diese.

Keine der Ausreden, die so mancher im Hinterkopf hat, lasse ich durchgehen – insbesondere die, keine Zeit zu haben. Natürlich ist der Arbeitsdruck enorm, doch die gut vernetzten Anwälte mit den spannenden Klienten bekommen das auch hin: Es ist alles eine Frage der Prioritäten und des Wollens, wie auch die vielen tweetenden Juristen bei Twitter und LinkedIn beweisen.

Welcher Lohn winkt?
Netzwerke erschließen Zugang zu wertvollen Informationen, Hintergrundwissen, Weiterempfehlung und sonstiger Unterstützung. Sie brauchen das, um Ihren Job bestmöglich zu machen und sich neue Kundenkreise zu erschließen.

Ihre Netzwerke transportieren Ihre Kompetenz.

Was ist besser als von renommierten Menschen empfohlen zu werden? Damit diese das gerne tun, sollten auch Sie Ihnen einen Stein in den Garten werfen und die Beziehung pflegen. Wer nur auftaucht, wenn er etwas braucht, gilt schnell als Schmarotzer.

Networking setzt auf Geben und Nehmen, das miteinander ein Einklang steht

Gibt es ein griffiges Erfolgsrezept zum Aufbau von Netzwerken?

Es gibt 7 Schritte zu starke Beziehungen. Sie können das kompakt au 128 Seiten im Crashkurs Networking nachlesen, das kleinen 1 X 1 des Netzwerkens, auf die Vergesst Networking – oder macht es richtig! aufsattelt. Gerne öffne ich meine Schatzkiste, damit Sie keine Zeit damit vertun, meine Fehler und Versäumnisse zu wiederholen, sondern schneller ans Ziel kommen, nein, dahin, wo es wirklich spannend ist.

Und noch eines: Als 2007 mein erstes Networkingbuch erschien, dachte ich, das Thema erledigt sich irgendwann, weil jeder erkennt, wie wichtig Netzwerke sind. Der Social Media Hype belebte diese Hoffnung später. Doch wenig änderte sich, bis auf eines: Mittlerweile führe ich Menschen back to the roots und zeige den Nutzen auf, mehr offline zu netzwerken und weniger unreflektiertes Social-Media-Hopping zu betreiben.

 

Überblick für Neulinge – Checkliste für Profis

Schritt 1: Definition der Ziele
Wer kein Ziel definiert, springt vom Stock zum Stöckchen, macht viele interessante Erfahrungen, kommt jedoch nicht oder sehr spät da an, wohin ihn sein Talent gepaart mit Fleiß führen kann.

Schritt 2: Networking-Doppelstrategie
Über Netzwerke strategisch Informationen, Zuspruch und Unterstützung zu suchen, darf nicht ausschließen, auch spontan alle Optionen zum Netzwerken zu nutzen, denn sonst vergeben wir wertvolle Chancen. Sie sollten auch ansonsten eine Doppelstrategie fahren und sich off- und online gut vernetzen.

Schritt 3: Gute Vorbereitung
Ich staune ständig, wie viele weder sich noch ihr Anliegen prägnant vorstellen können. Haben Sie stets Ihren Elevator Pitch parat und aktuell.

Schritt 4: Kontakte knüpfen
Gehen Sie auf andere zu. Erwarten Sie nicht, dass sie es tun.

Schritt 5: Kontakte erfolgreich nutzen
Gehen Sie in Vorleistung, indem Sie anderen helfen. Das veranlasst diese oder Dritte, Sie zu unterstützen. Höflich um Rat bitten geht immer. Liefern Sie insbesondere in die Social Media Content, das belegt Ihre Kompetenz.

Schritt 6: Kunst der Kontaktpflege
Networking lebt von der Interaktion und regelmäßigen Begegnungen – off- oder online. Nur das baut Vertrauen auf.

Schritt 7: Evaluierung und Feinjustierung
Checken Sie Ihr Netzwerk regelmäßig auf Flops, Tops und was an interessanten Kontakten fehlt.

 

Nun wissen Sie, worauf es immer ankommt. Mehr zur Kür nach der Pflicht verrät Ihnen jedoch mein neues Buch Vergesst Networking – oder macht es richtig!.

Zuletzt noch ein Rat: Bauen Sie als Justitiar oder in größeren Kanzleien auch betriebsinterne Netzwerke auf, sehen Sie nicht nur nach außen.

 

© Michael Hagedorn

Martina Haas ist Expertin für Networking & Kommunikation und von Hause Rechtsanwältin. Die gefragte Vortragsrednerin und Dozentin begeistert Zuhörer, Leser und Medien mit ihren Ideen für mehr Erfolg. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse 2019 erschien das dritte Networkingbuch von Martina Haas: Vergesst Networking – oder macht es richtig!. Ihr Ratgeber „Crashkurs Networking – In 7 Schritten zu starken Netzwerken“ ist ein Best- und Longseller. Zudem identifiziert Martina Haas in ihrem Karriereleitfaden von 2017, Die Löwen-Strategie – Wie Sie in 4 Stunden mehr erreichen als andere am ganzen Tag, Netzwerke als zentralen Erfolgsbooster. Weitere Informationen via www.martinahaas.com.

 

 

Haas
Vergesst Networking – oder macht es richtig!
… sonst sind 90 Prozent der Kontakte für den Müll
2019, X, 197 S.
Softcover 19,80 €
Vahlen. ISBN 978-3-8006-6065-0

 

 

 

 

 

 

 

Haas
Crashkurs Networking
In 7 Schritten zu starken Netzwerken
2. Auflage 2016, 128 S.
Softcover
 € 6,90
C.H.BECK ISBN 978-3-406-70098-9