Briefe und Siegel für Hasen und Igel? Das ambivalente Verhältnis zu Rankings

Kennen Sie das auch? Das ganze Jahr stürmen Sie über die Ackerfurche, und am Ende ruft Ihnen das stachelige, uniforme Wettbewerberteam lapidar entgegen, dass es schon da ist – „Ick bün al dor!“
Warum hat es wieder nicht für den „Lujedor“ (Louis d’or) gereicht? Warum sind Sie nur in Tier 3 gerankt und der Müller-Meier, der nur den Schmidt-Schulz-Deal und sonst nichts weiter zu bieten hatte, … aber Stopp. Wieso sind solche Rankings für Sie überhaupt so wichtig? Und welche Befindlichkeiten lösen Sie bei Ihnen aus?
Meine Beobachtung als Wirtschaftsredakteurin ist die eines tiefen Ambivalenzempfindens. Wer gut wegkommt, postet diesen über alle Zweifel erhabenen Qualitätsnachweis von Juve, Chambers, Handelsblatt Best Lawyers, WiWo, Focus, etc. sofort. Wer nicht, stellt das Medium in Frage. Auf Nachfrage ist den Beteiligten durchaus klar, worin der eigentliche Sinn von Rankings besteht: Sie sind vor allem eine Absicherung für potenzielle Mandanten, die die Qualität einer Dienstleistung ansonsten nur schwer beurteilen können. Aber ob das das Hase-und-Igel-Rennen wert ist, darüber entbrennen immer wieder Diskussionen.
Ihre Chance: Ihre Ansicht?

Aus Frankfurt grüßt Sie
Ihre
Rechtsanwältin Dr. Anette Hartung

Der neue Beck-Anwaltsblog: Wir machen es anders … Machen Sie mit

Eines vorweg: Bloggen auf Schülerzeitungsniveau – das war einmal. Kaum ein renommierter Wirtschaftsredakteur, der sich neben seiner journalistischen Kernbetätigung nicht den eigenen Blog leistet. Sie sind Anwalt und fragen sich, wer Ihre wichtigsten Multiplikatoren sind? Fachlich gibt es hier nicht nur den beck-blog. Zusätzlich schauen Sie sich mal den FAZ-Juristen-Blog „Das letzte Wort“ und den Management-Blog der WirtschaftsWoche an. Dort finden Sie jeweils „Blicke auf Urteile, Gesetze und Ereignisse im Wirtschaftsrecht“ (FAZ) bzw. „Einblicke hinter die Kulissen der Unternehmen“ (WiWo). Daneben gibt es große Sozietäten wie CMS oder Kollegen wie Dr. Johannes Zöttl von Jones Day, deren Blogs manchem Verkaufsprodukt Konkurrenz macht.*
Allerdings: Unsere  Aufnahmebereitschaft ist begrenzt. Und unsere „Medienzeit“ – die wir ja meistens nicht abrechnen können – ist knapp. Deswegen wollen wir mit diesem Blog  aus dem üblichen Schema ausbrechen. Einmal wöchentlich soll es ab sofort 1. nicht um Fachliches gehen! Stattdessen wollen wir Ihnen ein Forum für Entwicklungsthemen zur Verfügung stellen. 35.000 überwiegend mittelständische Rechtsanwälte und 30.000 Steuerberater garantieren einen enormen Pool an Adressaten. Die 2. auch wirklich mitdiskutieren sollen! Das ist Ihre Chance.
Rufen Sie uns Themen zu – und wir greifen Sie Woche für Woche auf. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag .

Es grüßt Sie
Ihr
beck-shop.de Blogteam