Kanzlei-Knigge

Kanzlei-Knigge: 5 unverzichtbare Tipps, die jeder Rechtsanwalt kennen sollte

In der heutigen Zeit wird fehlende Wertschätzung, Respektlosigkeit und Egoismus immer deutlicher festgestellt. So kommt es immer wieder zu Missverständnissen, Konflikten und Streitereien, in denen der professionelle Anwalt bzw. die professionelle Anwältin gefragt ist. Deshalb folgen hier fünf Tipps, die die Zusammenarbeit erleichtern.

1. Höflichkeit und Sympathie

Vereinbart ein Mandant einen Termin mit einer Kanzlei, handelt es sich oft um knifflige, manchmal unangenehme oder sogar peinliche Themen. Umso wichtiger ist es, dass der erste Eindruck, den der Mandant wahrnimmt, überzeugend auf ihn wirkt. Ungestresst wirkende Angestellte und eine einladende, freundliche Atmosphäre helfen dabei. Die Begrüßung durch den ersten Ansprechpartner wie auch später durch den Anwalt ist offen und der jeweiligen Situation entsprechend angemessen. Der Anwalt nimmt bei der Begrüßung Blickkontakt auf, reicht die Hand zum Gruß, lächelt und beachtet vor allen Dingen den ‚Rang‘ (Alt vor Jung; Frau vor Mann). Ganz schnell beeinflussen zeitgemäße Umgangsformen den späteren Geschäftsverlauf. Die ersten Sekunden legen bereits die Basis für einen Sympathieaufbau und den damit erwarteten erfolgreichen Ablauf des Zusammenkommens. Weiterlesen

Der Anwalt im Fokus der Medien – worauf Sie sich einstellen müssen!

Anwälte, die auf Grund eines Mandates im Fokus der Medien stehen, müssen sich auf einiges gefasst machen. Auch auf eine intensive Pressearbeit.

Remo Klinger, Fachanwalt für Verwaltungsrecht aus Berlin, kann davon ein Lied singen. Denn spätestens, seit er die Deutsche Umwelthilfe in Sachen Dieselfahrverbote vertritt, kann er sich vor Presseanfragen kaum retten. Wie er die neben dem anwaltlichen Tagesgeschäft erledigt und was Kollegen beachten sollten, die medienrelevante Mandate betreuen, hat er der NJW in Heft 14/2018 erläutert. Weiterlesen

Medienauftritt

Vor der Kamera: 10 Fehler, die Sie anderen überlassen sollten

Ein Auftritt in den Medien, im TV, im Radio – was für eine Chance! Und welch’ ein Risiko!

Täglich kann man sehen und hören, wie sich Gesprächspartner um Kopf und Kragen reden. Oder wie sie die Sonntagszeitung mit einem wissenschaftlichen Fachblatt verwechseln oder die einfachsten Regeln mit Blick auf eine angemessene Kleidung verletzen. Hier die Top Ten der häufigsten Fehler, die Sie anderen überlassen sollten.

Platz Nummer 10: Schminke?

Ich? Nein, also als Mann lasse ich mich doch nicht pudern! Wie sieht das denn aus?« Na, auf jeden Fall besser als vor der Kamera einen wahrhaft »glänzenden« Eindruck zu machen! Wer sichtbar schwitzt oder auch von Natur aus eine leicht fettige Haut hat, der glänzt schnell auch vor der Kamera. Als Fußballspieler nach 90 Minuten hartem Kampf – kein Problem. Da kann jeder Zuschauer nachvollziehen, woher der Schweiß kommt. Jeder Nicht-Sportler vor der Kamera aber tut gut daran, die glänzende Stirn zu kaschieren. Sonst wirft der Glanz Fragen auf: Ist ihm oder ihr warm? Hat er oder sie womöglich Angst, ist gestresst? Oder vielleicht krank? Schnell kommt Mitleid auf, und die Chance für eine überzeugende Botschaft ist vertan. Weiterlesen

Medientraining

Warum ein Medientraining für Juristen wichtig ist

Sprechen kann jeder. Wer allerdings erfolgreich über die Medien kommunizieren möchte, braucht mehr. Mit dem Workbook Medientraining vermitteln die Autoren Katrin Prüfig, Stefan Klager und Kathrin Adamski viel Hintergrundwissen und geben konkrete Tipps, wie man den persönlichen Auftritt erfolgreich gestaltet. Erfahren Sie mehr dazu im folgenden Interview:

Warum wird es besonders für Juristen immer wichtiger, sicher im Umgang mit Medien zu sein?

Die öffentliche Kommunikation wird auch für Juristen wichtiger: Egal, ob als Jurist in einem Unternehmen, als Anwalt in einer Kanzlei, als Richter oder Staatsanwalt. Alle haben im Laufe ihrer Karriere irgendwann mal „das Wort“ gegenüber Medien und damit auch die Chance, ihr Gesicht zu verlieren, wenn ein solcher Auftritt misslingt. Wo früher hauptsächlich die schreibende Zunft im Gerichtssaal saß und berichtet hat, stehen heute TV-Teams parat, um in bewegten Bildern über den Prozess zu berichten und die beteiligten Parteien zu Wort kommen zu lassen. Grundsätzlich ist es aber nicht nur für Juristen wichtig, sicher im Umgang mit Medien und Medienvertretern zu sein. Jeder, der ein Unternehmen, eine Institution oder eine Behörde vertritt und in der Öffentlichkeit kommuniziert, ist heute gut beraten, sich für solche Auftritte fit zu machen. Weiterlesen

Business-Lunch – Gut essen und dabei auch noch abnehmen. Gastbeitrag von Dr. Frank Lang

Der geplagte Sitzarbeiter hat es nicht nur zuverlässig im Rücken, sondern auch auf den Hüften, meist als Folge der zahlreichen (Frust-) Snacks mit zu vielen Kalorien aus der Büroschublade („A moment on the lips, a lifetime on the hips“). Sollen aus unserem Winterspeck wirklich Frühlingsrollen werden? Nein! Was also tun?

Ein wenig Theorie vorweg

Neben Bewegung (für Rücken und Hüften gut) wird vor allem empfohlen, richtig zu essen, um dem Übergewicht zu trotzen. Was aber bedeutet „richtig“ in diesem Zusammenhang? Um Gewicht zu verlieren und das Wunschgewicht auch zu halten finden sich unzählige Methoden. Ein aktuelles Buch hat gerade mit den in diesem Zusammenhang üblichen Mythen, falschen Heilsversprechen und Anleitungen zum Selbstbetrug aufgeräumt. Abnehmen bedeutet danach: die Summe der täglich verzehrten Kalorien muss deutlich unter den im selben Zeitraum verbrauchten liegen. Ein Kilogramm Fett hat rund 7.000 bis 9.000 kcal; jeder kann also selbst ausrechnen, wie lange ungefähr die tägliche Kalorienbilanz um welchen Wert negativ sein muss, um diese „angesparte“ Menge zu verbrennen. So einfach in der Theorie.  Weiterlesen

Business-Kleidung richtig tragen – die Zweite. Gastbeitrag von Dr. Frank Lang

Zahlreiche unmittelbare (niemand hat sich scheinbar getraut, die Kommentarspalte des Artikels direkt zu bereichern) Reaktionen sind hier eingegangen zum kleinen Beitrag über Herrenmode. Überraschend viele Hinweise kamen zu angeblichen Modesünden, über die vermeintlich nicht geschrieben wurde. Es tut mir leid, liebe Freunde gepflegter Regelkultur: So gerne ich alles in meiner Macht stehende für euch tue, es ist unmöglich, ein ewiges, allseits verpflichtendes Manual aller Aspekte der „korrekten“ Bekleidung aufzulisten und jeden Aspekt abzuarbeiten. Das ist ein großes Missverständnis! Denn: „Wer auf die Welt gekommen ist, sie ernstlich und in den wichtigen Dingen zu belehren, der kann von Glück sagen, wenn er mit heiler Haut davon kommt.“ (Schopenhauer, P II 493).  Weiterlesen

Stil ist nicht diskutabel – oder doch? Gastbeitrag von Dr. Frank Lang

Stil ist nicht diskutabel – oder doch?

Stil sei nicht diskutabel, ist eine landläufige Ansicht. Entweder man habe ihn oder eben nicht. Lernen könne man das alles als Erwachsener ohnehin nicht mehr. Soweit diejenigen, welche sich aus dem lebenslangen Lernprozess schon verabschiedet haben, weil er zu mühevoll erscheint.

Was aber ist Stil nun eigentlich?

Der Kolumnist einer renommierten britischen Tageszeitung schrieb vor einigen Jahren, Stil sei die Art und Weise, wie man mit dem Unbill umgehe, welches einem täglich von seinen Mitmenschen angetragen werde. Damit können wir uns der Sache doch ein wenig nähern:  Weiterlesen

Nicht oben ohne – Beitrag von Tobias Freudenberg, Schriftleiter der NJW

Derzeit wird viel über die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Rechtsberatungsmarkt geschrieben. Was an dieser Entwicklung ist disruptiv, lautet eine zentrale Frage. Überhaupt ist im Zusammenhang mit der Digitalisierung viel von Disruption die Rede. Intelligente Maschinen und Algorithmen werden die Menschen bald aus dem Berufsleben verdrängen, heißt es. Auch die Juristen.
Wenn die Roboter da mal nicht unser Beharrungsvermögen unterschätzen. Unabhängig davon, dass natürlich ausgerechnet unsere Profession viel zu anspruchsvoll ist, um automatisiert zu werden, gibt es ein anschauliches Beispiel, wie wir der Digitalisierung trotzen: Der Kleidungsstil des Computerzeitalters ist betont leger. Oder casual, wie es im Business-­Sprech heute heißt. Weiterlesen

Businesskleidung richtig tragen von Dr. Frank Lang

Über Auswahl und Kauf von Herrenmode ist schon viel geschrieben und mindestens ebenso viel rezensiert (vergleiche etwa die Besprechung des Buches „Was Mann trägt“ von Florian S. Küblbeck) worden. Aber auch für die Zeit nach Kauf gibt es einige informelle Aspekte anzumerken:

Damit der Anzug richtig sitzt

sollte er nicht nur in der richtigen Größe gekauft, sondern auch (anschließend, wenn von der Stange erworben) individuell vom Schneider angepasst werden. Etwa in der Länge der Hosenbeine: Die – leider häufig zu beobachtende – sprichwörtliche „Ziehharmonika“ unter den Waden wirkt nicht sehr gekonnt. Die Breite der Schultern sollte ebenso passen wie die Länge der Ärmel. Weiterlesen

Interview mit Horst Hanisch zum Thema Umgangsformen

Guten Tag Herr Hanisch. In der vergangenen Woche haben Sie unseren Leserinnen und Lesern bereits Tipps für das richtige Verhalten auf Weihnachtsfeiern gegeben. Nun freuen wir uns, dass wir uns heute allgemein zum Thema Umgangsformen unterhalten können. Sie sind Autor zahlreicher Benimm-Bücher und leiten seit 1987 Seminare zum Thema Business-Knigge. Spielen höfliche Umgangsformen heutzutage überhaupt noch eine Rolle? Können diese nicht auch schnell aufgesetzt wirken?

Einen schönen guten Tag auch Ihnen, Frau Gans.

Auch wenn es aufgrund zu beobachtender Verhaltensmuster im politischen Umfeld einiger Ländern dieser Erde nicht mehr so scheint, spielen moderne Umgangsformen nach wie vor nicht nur im privaten Umfeld, sondern auch im Berufsalltag eine wichtige Rolle. Sie sind die Grundlage für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und helfen, dass sich Menschen im sozialen Umfeld authentisch und stressfrei bewegen können. Gespielte Umgangsformen wirken aufgesetzt – einfach deswegen, weil sie nicht authentisch sind. Weiterlesen