Tipps und Tricks zur Mitarbeitersuche mit kleinem Budget

Für Gesprächsstoff in den Sozialen Medien sorgte in den vergangenen Wochen die Stellenanzeige eines Steuerberaters aus Ostfriesland, in der er mit provokanten Formulierungen nach einer/einem Auszubildenden suchte. Die Aufmerksamkeit war groß und mit 20 Bewerbungen für den Ausbildungsplatz mehr als erfolgreich. Wir fragen Angela Hamatschek, Autorin u.a. des aktuell erschienenen Buches Die Kunst, Mitarbeiter zu gewinnen, wie es insbesondere kleineren und mittleren Kanzleien gelingen kann, geeignete Mitarbeiter zu finden.

Gerade kleineren Kanzleien fehlt oft das notwendige Budget, um aufwändig nach Auszubildenden zu suchen. Ist da die Überlegung durch Provokation aufzufallen sinnvoll?

Als ich diese Anzeige gesehen habe, habe ich sofort gedacht „Jawoll, genau so funktioniert virales Marketing“. Entscheidend ist die pfiffige Idee, die richtige Prise Humor, die dann dafür sorgt, dass in den sozialen Medien darüber gesprochen wird. Gefährlich wird es nur, wenn die Provokation zu stark ist und dann einen Shitstorm zur Folge hat. Diese Gratwanderung gilt es zu meistern.

Haben 08/15-Anzeigen, z.B. in Tageszeitungen, heute überhaupt noch eine Chance von jüngeren Leuten wahrgenommen zu werden?

So gut wie gar nicht, auf Printanzeigen – auch in Regionalblättern – bekommen Kanzleien kaum noch Bewerbungen. Die Informationsmedien für die Generation Y sind Online. Ein kurzer Faktencheck dazu: Facebook hat in Deutschland 30 Millionen Nutzer, davon sind 23 Millionen täglich online. Die Gesamtauflage aller Tageszeitungen in Deutschland sinkt seit Jahren und liegt aktuell bei unter 15 Millionen Lesern.

Junge Mitarbeiter, die eine neue Kanzlei suchen, googlen und schauen in die Online-Jobbörsen. Doch auch hier herrscht Wettbewerb, deshalb kommt auch hier auf 08/15 Anzeigen immer weniger Rücklauf. Da spielt auch noch der demografische Wandel eine Rolle, immer weniger Auszubildende und Mitarbeiter stehen auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Weiterlesen

Arbeitszeugnis: Allgemeiner Zeugnisbrauch für bestimmte Berufsgruppen

Regelmäßiger Streitgegenstand vor deutschen Arbeitsgerichten sind Inhalte von Arbeitszeugnissen. Gestritten wird nicht nur darum, was im Zeugnis keinesfalls erwährt werden darf, sondern auch, ob bestimmte Eigenschaften der Mitarbeiter ausdrücklich bescheinigt werden müssen – sofern dies in ihrem Berufskreis üblich ist. Fehlt ein entsprechender Hinweis, kann ein geschulter Zeugnisleser dies als versteckten Hinweis auf eine schlechte Bewertung des Mitarbeiters deuten.  Weiterlesen

beA-Start – Chancen für Kanzleimitarbeiter: Gastbeitrag von Viviane Schrader

Am 1. Januar 2018 geht es endlich los: Alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Deutschland müssen spätestens zu diesem Zeitpunkt ihr besonderes elektronisches Anwaltspostfach („beA“) so eingerichtet haben, dass sie empfangsbereit sind (passive Nutzungspflicht). Das bedeutet, dass sie zumindest regelmäßig in das Postfach sehen müssen, um eingegangene Schriftstücke in Empfang zu nehmen. Bestenfalls wird das beA ab Januar auch zum Versenden der Gerichtspost genutzt. Weiterlesen

Ein Plädoyer für das Jahresgespräch: Gastbeitrag von Constanze Eich

Jahresgespräche haben auch in der Kanzleienwelt längst Einzug gehalten. Was allerdings als wertvolles Management Tool gepriesen und von HR-Abteilungen meist aufwändig installiert wurde, verkommt in den meisten Fällen zum Selbstzweck. Mühsam werden Fragebögen ausgefüllt und abgearbeitet. Es wird Feedback in alle Richtungen gegeben. Der Mitarbeiter soll schließlich wahr- und ernstgenommen werden. Gerade die feedbackhungrige Generation Y fordert von ihren Vorgesetzten immer mehr Rückmeldung ein und wird damit zu einem regelrechten ‚enfant terrible’ in der Arbeitswelt. Denn Feedback kostet Zeit. Und Zeit ist rar. Schließlich steht der Mandant ja im Mittelpunkt des Interesses. Wer um sich selbst kreist, arbeitet nicht profitabel.  Weiterlesen

Wie Anwalt und Assistenz gut zusammenarbeiten – Gastbeitrag von Susanne Kleiner

Eine professionelle Assistenz unterstützt Rechtsanwälte spürbar. Versierte „Vorzimmer“ sind längst mehr als die Visitenkarte einer Kanzlei. Sie sind quasi die Schaltzentrale im Unternehmen. Impulse für eine gute Zusammenarbeit zwischen Anwälten und dem Sekretariat.

Ein starkes Team gewinnt

Wer in der Assistenz arbeitet, ist ein Teamplayer und hat Herz und Ohren am rechten Fleck. Aufmerksame Kolleginnen und Kollegen filtern auch Informelles aus Gesprächen und Telefonaten heraus. Das ist sehr häufig für die interne Kommunikation und die Mandantenbeziehungen von Vorteil. Deshalb fördern und würdigen stärkenbewusste Chefs diese Skills. Überhaupt legen versierte Führungskräfte Wert auf ein gutes Miteinander und kommunizieren respektvoll und wertschätzend. Sie begegnen ihrem Sekretariat auf Augenhöhe. Und sie sind wirklich dankbar, jemanden an ihrer Seite zu haben, der sie spürbar entlastet. Das sprechen sie aus. Und sie zeigen das auch. Weiterlesen

Mitarbeitergespräche als Motor für Kanzleiziele

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mitarbeitergespräche sind weder beliebt noch einfach zu führen.  In ihrem Artikel auf kanzleimarketing.de erläutert Susanne Pannebäcker wie das Mitarbeitergespräch zum Motor für Kanzleiziele werden kann. Mit dieser kurzen, klaren Anleitung gelingen nötige Veränderungen und tragen nachhaltig zum gesamten Kanzleierfolg bei.

Viel Erfolg bei der Umsetzung wünscht Ihnen im Namen des Kanzleiforum-Teams

RA Katharina Nitsch

 

Recruiting in kleinen und mittleren Anwaltskanzleien, Beitrag von Dr. Bernhard Labudek

Man könnte glauben, das Finden, Auswählen und Einstellen (Recruiting) junger Anwälte und Anwältinnen wird für kleine und mittlere Kanzleien zunehmend schwieriger. Schon bisher war es für sie nicht einfach, geeignete Mitarbeiter zu finden. Ehrgeizige, international ausgebildete und ambitionierte Kandidaten streben eher in große Organisationen mit weltweiten Niederlassungen. Großkanzleien können in der Regel mehr bezahlen, attraktivere Gesamtpakete und Aufstiegschancen bieten. Große Namen bedeuten auch große Mandate; das zieht junge Bewerber an.  Weiterlesen

Der Syndikus-Rechtsanwalt: Kennen Sie den?

Berichtet die Banking-Anwältin einer internationalen Kanzlei im Familienkreis, sie arbeite jetzt für eine Bank als Syndika. Fragt die Tante: „Fürs Syndikat? Ja, ist das denn jetzt auch schon legal?“
Dieser (echte) Fall legt den Finger bereits auf die Wunde: Die Zahl der Unternehmensjuristen steigt, von der hohen Nachfrage nach dem zu Jahresbeginn eingeführten neuen Status des Syndikusrechtsanwalts ganz zu schweigen. Aber Hand aufs Herz: Wissen Sie genau, womit sich die Syndikusjuristin und der Syndikusjurist Ihres Mandanten in der Praxis wirklich befassen? Wie sehr gehen Sie mit ihnen im Gespräch ins Detail? Weiterlesen

Fair enough – was bringen Nachwuchsmessen dem Anwaltsmittelstand?

Eine Anwaltskammer veranstaltet sie in den Räumen eines großen Versicherungskonzerns, ein privater Anbieter mietet Messehallen, ein weiterer ein Universitätsfoyer. Vor Ort treffen die Studierenden auf die Namen von Sozietäten, nach denen an einer norddeutschen privaten Hochschule die Hörsäle benannt worden sind. Und lassen sich blenden von Smartphone-Brillen, Pflanzhölzern, Schneekugeln und anderen Give-Aways, die der traditionellen Kombination aus Kanzleikugelschreiber und Post-It-Block längst den Rang ablaufen. Oder etwa nicht? Weiterlesen