Beiträge

Musterfeststellungsklage: Ein neues Betätigungsfeld für Anwälte?

Die Musterfeststellungsklage könnte ein neues anwaltliches Betätigungsfeld mit sich bringen – allein nur: das Volumen ist „derzeit noch ungewiss“, bilanziert Dr. Erich Waclawik, Rechtsanwalt beim BGH, in der NJW 40/2018 (zum kostenlosen Probeabo).

Bei den Prozessbevollmächtigten der „qualifizierten Einrichtungen“, so vermutet Dr. Erich Waclawik, wird es sich „wohl um Spezialisten handeln, die bereits Erfahrungen auf dem vorhandenen Gebiet des kollektiven Rechtsschutzes (KapMuG, UKlaG) haben“.

Musterfeststellungsklage: Kein Anwaltszwang – aber Beratungsbedarf

Allerdings „dürften auch viele andere Rechtsanwälte mit Anfragen von Verbrauchern befasst werden, die ihre mutmaßlichen Ansprüche rechtswahrend bei dem Klageregister anmelden sollen“, erklärt Waclawik. Der mediale Fokus auf den „Dieselskandal“ und die Verjährungshemmung könnten einen „regelrechten ‚Run‘ auf das Klageregister auslösen“.

Für die Anmeldung benötigt der Verbraucher keinen Anwalt. „Ob das Ergebnis hiervon stets wirksame Anmeldungen sein werden, ist angesichts der gesetzlichen Vorgaben zu bezweifeln“, so Waclawik. Das gelte umso mehr, als nach § 608 II 3 ZPO nF die Angaben der Anmeldung ohne inhaltliche Prüfung in das Klageregister eingetragen werde.

Jahre später könne dann eine „böses Erwachen“ drohen, wenn die Musterfeststellungsklage Erfolg hatte und in einem weiteren Schritt die Individualklage folgt. Waclawiks Bilanz lautet daher: „Selbst formulierte Anmeldungen von nicht wirklich rechtskundigen Verbrauchern sind (…) ein Glücksspiel mit den eigenen Interessen.“

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der NJW 40/2018.

Weitere Hintergründe und Literaturtipps zur Musterfeststellungsklage erhalten Sie hier.

Fachliteratur zur Musterfeststellungsklage

Fachliteratur zur Musterfeststellungsklage

Wie reißerisch darf Werbung von Anwälten und Steuerberatern sein? – eMagazin kanzleimarketing.de beleuchtet das Streitthema

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie sieht heutzutage seriöse und ansprechende Anwalts- und Steuerberaterwerbung aus? Dies ist einer der Schwerpunktfragen der dritten Ausgabe des eMagazins kanzleimarketing.de. Während Pia Löffler in ihrem Beitrag erklärt, was das anwaltliche Berufsrecht zum Thema Werbung sagt, regt das Interview mit RA Dr. Martin Riemer zum Nachdenken an: Als Verfechter für eine Lockerung des Werberechts reizt er regelmäßig die Grenzen erlaubter Werbung aus.

Weiterlesen

Strategie wie nie: An- und Einsichten der ArGe Kanzleimanagement im DAV (Teil 1)

Anfang dieses Monats hat unter der Moderation des Passauer Kollegen Ralph Binder der St. Gallener Professor Dr. Leo Staub einen hervorragenden Vortrag gehalten. Im Rahmen des 67. Deutschen Anwaltstags in Berlin referierte er über zentrale Elemente jeder Kanzleistrategie, zuvörderst: „Skate where the puck WILL BE!“, und: „Stick out!“. Was bedeuten soll, dass (auch) Sozietäten sich tunlichst zukunftsorientiert präsentieren sollten. Und: dass sie den Mut haben sollten, aus dem Konzert der Wettbewerber herauszustechen.
Beides ist nun leichter gesagt als getan, zumal in einer ebenso konservativen wie diskreten Branche. Haben wir es nicht eben gerade unter Mühen geschafft, uns überhaupt ein Dienstleistungsverständnis anzueignen – eine Haltung im Übrigen, die durchaus nicht immer alle juristischen Berufszweige pflegen? Und ist nicht die Kunst des Sich bedeckt Haltens geradezu eine Zierde unseres Berufsstandes? Man denke nur an die Grundpflichten des Rechtsanwalts nach § 43 a BRAO, zu denen an zentraler Stelle das Verschwiegenheitsgebot nach Abs. II gehört.
Wie nun navigieren wir uns als Anwälte aus diesem Dilemma heraus? Die eine oder andere Idee hätte man da als Verlagsbuchhandlung natürlich … sind doch Fachbücher renommierter Häuser höchst elegante „Hingucker“ im modernen Diskurs mit jedem Syndikus auf Mandantenseite. An dieser Stelle warten wir aber vor allem wieder auf Ihre Anmerkungen und Vorschläge. Bis dahin

grüßt für das Kanzleiforum-Team

Ihre Rechtsanwältin Dr. Anette Hartung