Beiträge

beA oder vielleicht doch besser eine Brieftaube??? Gezwitscher zum beA …

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Humor ist laut Duden die Begabung eines Menschen, der Unzulänglichkeit der Welt und der Menschen, den alltäglichen Schwierigkeiten und Missgeschicken mit heiterer Gelassenheit zu begegnen.

In diesem Sinne wollen wir heute einen kurzen Einblick in den „beA Wahnsinn“ unter #beA geben.

 

Wie sehen Ihre Erfahrungen aus? Zwitschern Sie mit?

Wichtige (humorfreie) Infos zum beA finden Sie auch hier.

Mit herzlichen Grüßen aus München

RA Katharina Nitsch und das Kanzleiforum Team

beA, E-Akte & Co.: Wer soll bei der Regel-Flut den Überblick behalten?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

beA und der elektronische Rechtsverkehr sind derzeit ganz große Themen der Branche. Egal ob in Fachzeitschriften oder bei Branchen-Treffen wie dem EDV-Gerichtstag. Es ist ein wichtiges Mammut-Projekt – aber auch eines, das viele Fragen aufwirft.

Denn die Regelungen sind auf den ersten Blick „etwa so unübersichtlich wie ein Kursbuch der früheren Eisenbahnära“, kommentieren Oberstaatsanwalt Dieter Kesper und Rechtsanwalt Professor Dr. Stephan Ory in der aktuellen NJW. Man könnte auch sagen: Wer soll da bitte schön den Überblick behalten? 

Das Thema E-Justiz ist für Sie noch ganz weit weg? Sie sind nicht allein. Von den rund 160.000 Anwältinnen und Anwälten haben laut der BRAK bisher nur 27.800 ihr elektronisches Anwaltspostfach beA schon „scharf gestellt“. Immerhin 100.349 beA-Karten sollen bereits ausgegeben worden sein (Stand: Ende August).

Doch schon jetzt gibt es Fristen, die Sie auf dem Schirm haben sollten. Viele denken an den 1. Januar 2018. Doch die Bundesnotarkammer als Ausgabestelle der beA-Karten lässt ausrichten, dass schon der 30.9.2017 entscheidend sei, um gesetzliche Fristen einhalten zu können. Sie wollen den zeitlichen Fahrplan zur Digitalisierung ein für alle Mal durchdringen? Dann empfehlen wir Ihnen den Grundlagen-Text von Kesper und Ory in der NJW, den wir Ihnen hier kostenlos zur Verfügung stellen.

Diese wichtigen Fragen und Antworten zu beA & Co. werden hier beantwortet:

  • Welche Fristen bei der Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs müssen Sie unbedingt kennen?
  • Welche Regelung ist wann verpflichtend und wann nur optional?
  • Was sind die großen Vorteile des Großprojektes E-Justice?
  • Sind die Termine fix oder gibt es Opt-in und Opt-out-Termine beim elektronischen Rechtsverkehr?
  • Was ändert sich  im Jahr 2018, was ändert sich 2022 und was 2026?

Und falls Sie noch Bücher zu dem Thema suchen, finden Sie diese auf beck-shop.de:

Degen / Emmert
Elektronischer Rechtsverkehr
2016, XXI, 140 S., C.H.BECK, ISBN 978-3-406-65844-0,
Preis 39,00 € inkl. MwSt.
Brosch / Lummel / Sandkühler / Freiheit
Elektronischer Rechtsverkehr mit dem beA
2017, 196 S., Luchterhand, ISBN 978-3-472-08970-4,
Preis 34,00 € inkl. MwSt.

Mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Umsetzung der beA – Vorgaben

Ihr KANZLEIFORUM Team

Infobrief für junge Juristen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die neue Ausgabe des Infobriefs ist da!

Erfahrene Praktiker geben neue und wichtige Tipps für junge Juristen. In dieser Ausgabe enthalten:

Sabine Jungbauer: beA-Serie Teil 2 – Die Einreichung von Schriftsätzen und deren Anlagen in elektronischer Form

Carmen Schön: Wie stelle ich fest, ob meine Kanzlei zu mir passt?
Volker Fritze: Zeugenvernehmen bei außergerichtlichen Strafverhandlungen – Darauf sollten Sie achten.
Katrin Volkmer-Jäger: Gel(i)ebte Leitbilder schaffen – Es lohnt sich von Anfang an!

Interview mit Pia Löffler: „Kanzleimarketing kostet Zeit. Aber die muss man sich nehmen.“
Interview mit Ilona Cosack: Zur MkG-Sonderausgabe „Die Wahl der ersten Anwaltssoftware“

Literaturtipps zum Download: Kurz, gut, gratis!
GratisFormular: Musterformular zur Insolvenz des Schuldners

Mit den besten Grüßen aus München

 

RA Katharina Nitsch

Infobrief für junge Juristen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die neue Ausgabe des Infobriefs ist da!

Erfahrene Praktiker geben neue und wichtige Tipps für junge Juristen.

Zum Inhalt:

  • Sabine Jungbauer: Was Anwälte zum beA wissen müssen: Vom Umgang mit den beA-Karten
  • Exklusiv-Umfrage zum beA
  • Carmen Schön: Wie kann man den Doktortitel (oder ähnliche Abschlüsse) neben dem Beruf erlangen?
  • Betlef Burhoff: Der Vorschuss aus der Staatskasse – Voraussetzungen?
  • Hans-Günther Gilgan: Vorteile des Factorings
  • Pia Löffler: Kanzleiblog: wieso, weshalb, warum?
  • Fabian Nowak: Abmahnungen in der anwaltlichen Praxis
  • Literaturtipps zum Download: Kurz, gut, gratis!
  • Gratis-Formular: Musterformular zur Prozesskostenhilfe

Der Infobrief ist gemacht für junge Juristen, geschrieben von erfahrenen Autoren und bietet interessante Lektüre!
Mit den besten Grüßen aus München

RA Katharina Nitsch

Tachoumfrage zum beA

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

haben Sie sich schon mit dem beA befasst und Erfahrungen sammeln können?

Hier finden Sie eine Tachoumfrage zu der Frage „Halten Sie das beA für eine gute Sache?“ Bei Interesse können Sie sich gerne beteiligen.

Es grüßt Sie im Namen des Kanzleiforum-Teams

RA Katharina Nitsch

Was lange währt…Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) ist in Betrieb gegangen!

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) ist heute in Betrieb gegangen. Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) hat damit das Kommunikationssystem gestartet, mit dem künftig alle zugelassenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte am elektronischen Rechtsverkehr mit den Gerichten teilnehmen werden.  Eine Verpflichtung, das beA zu nutzen, sieht die Verordnung allerdings erst ab dem 1.1.18 vor.

Haben Sie Fragen zum beA? Anregungen, Ergänzungen….?

Lassen Sie es uns wissen!

Es grüßt Sie herzlich

RA Katharina Nitsch im Namen des Kanzleiforum-Teams