Beiträge

Das muss man tun, wenn man als Anwalt wirtschaftlich überleben will

Müssen sich Anwälte über kurz oder lang dem Kundenwunsch fügen und den Ausgang eines Rechtsstreits konkret prognostizieren? Hier lesen Sie einen spannenden Auszug aus dem Buch „Prozessrisikoanalyse“ von den Autoren Prof. Dr. Jörg Risse und Dr. Matthias Morawietz. 

Juristen rechnen nicht. Juristen können gar nicht rechnen! Das haben schon die alten Römer erkannt und in das geflügelte Wort des „Iudex non calculat“ umgesetzt.

Längst hat dieses Bonmot seinen Anwendungsbereich über die ursprünglich adressierten Richter hinaus erweitert und erstreckt sich auch auf Anwälte und Unternehmensjuristen.

Viele Juristen leben ganz gerne mit dem Klischee, wonach die Anwendung mathematischer Grundregeln nicht zu ihrem Pflichtenkreis gehörte. Sie betonen zwar leidenschaftlich das „Wissenschaftliche“ an der Rechtswissenschaft, doch heben sie im gleichen Atemzug hervor, die Juristerei sei nun mal keine Naturwissenschaft, weshalb das Ergebnis eines Rechtsstreits nicht mit mathematischer Genauigkeit prognostiziert werden könne.

Schon im Studium lernt der angehende Jurist, dass er in seinen Klausuren bis hin zum Examen fast jedes Ergebnis vertreten kann, wenn er es nur gut begründet. Ein objektiv „richtiges“ Ergebnis gebe es also nicht.

Weiterlesen

Prozessrisiken richtig beziffern – Leseprobe mit Checkliste

»Vor Gericht und auf hoher See …
… ist man in Gottes Hand». Diese Binsenweisheit ist weit verbreitet. Wer das Prozessrisiko allerdings genauer bestimmen will, der kann auf analytische Methoden zurückgreifen.

Prof. Dr. Jörg Risse und RA Dr. Matthias Morawietz stellen die Prozessrisikoanalyse als juristische Technik in ihrem aktuell erschienen Buch vor und zeigen praxisnah auf, wie Rechtsanwälte und Unternehmensjuristen diese Methode zur Bezifferung von Prozessrisiken erfolgreich einsetzen können. Die Darstellung vermittelt Schritt für Schritt, wie aus einem juristischen Sachverhalt ein Entscheidungsbaum entsteht, der schließlich den Ausgangspunkt für die Berechnung der Prozesschancen und eine abschließende Handlungsempfehlung bildet. Nicht nur, dass sich Haftungsrisiken mit Hilfe dieser Methode minimieren lassen, auch die Kommunikation mit den Mandanten verbessert sich entscheidend, so die Überzeugung der Autoren. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele verdeutlichen sie den breite Anwendungsbereich dieser Technik. Mehrere Fallstudien runden die Darstellung ab.

Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck über Vor- und Nachteile dieser Methode anhand der Leseprobe.

Wir wünschen anregende Lektüre!

Ihr KANZLEIFORUM Team