Teaserbild Corporate Governance Kodex

Die Kodex-Reform kommt

Was steckt hinter der umfassendsten Reform des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) seit Jahren?

Weiterlesen

Fröhliche Weihnachten…

...und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2020.

wünscht Ihnen das gesamte Kanzleiforum Team

Fristablauf bei plötzlicher Erkrankung – Was sind meine Pflichten?

Wie die Bezeichnung schon sagt: Einzelanwältinnen und -anwälte sind Einzelkämpfer und im Zweifel auf sich allein gestellt. Doch was tun, wenn man plötzlich erkrankt und eine entscheidende Frist im Mandat ansteht? Welche Rechte und Pflichten habe ich und wie kann ich für den Ernstfall vorsorgen? Um diese und weitere Fragen geht es in der neuen Ausgabe des Fachinfo-Magazins MkG.

Weiterlesen

2. Auflage des Kanzleimarketing-Verzeichnis 2020 erschienen

Das Standardwerk für erfolgreiches Marketing in der Rechts- und Steuerberatung

Die Rechts- und Steuerberatungsbranche ist im Umbruch: Digitalisierung (Legal Tech/Tax Tech), Konkurrenzdruck und wachsende Mandantenansprüche. Wer noch eine erfolgreiche Kanzlei betreiben möchte, darf nicht nur auf sein Fachwissen setzen. Effektives Kanzleimarketing ist genauso wichtig. Das Kanzleimarketing-Verzeichnis 2020 bietet einen Überblick von Marketing-Anbietern und -Methoden – diesmal als stark erweiterte Neuauflage mit Fachübersetzern.

 Nicht jeder kann Kanzleimarketing

Gängige Marketing-Agenturen haben meist kein Verständnis dafür, wie die Steuer- und Rechtsberatungsbranche „tickt“. Das Kanzleimarketing-Verzeichnis schafft hier Abhilfe. Es ist die erste umfassende Sammlung spezialisierter Anbieter. Die 2. Auflage wurde neben ausführlichen Aktualisierungen um Fachübersetzer ergänzt. Dabei sind die Anbieter nach den wichtigsten Bereichen des Kanzleimarketings gegliedert:

►Kanzleistrategie/Training/Coaching

►PR & Text

►Webdesign, Medien, Corporate Design

►Suchmaschinenmarketing – SEO & SEA

►Digitaler Vertrieb/Portale

►Mandanteninformationen

►Werbemittel/Drucksachen

►Allrounder

Das Kanzleimarketing-Verzeichnis dient nicht nur als Nachschlagewerk. Autorin Pia Löffler führt in jeden Bereich ein und erklärt dabei die Bedeutung von Themen wie Suchmaschinen-Marketing oder Pressearbeit. Dank ihrer Querschnittsexpertise als Rechtsanwältin und Marketingexpertin kennt sie sich mit der Materie bestens aus.

Weiterführende Fachinformationen von SEO bis zu PR

Wer sich im Detail über Kanzleimarketing informieren möchte, findet im Kanzleimarketing-Verzeichnis 2020 außerdem Literatur- und Artikelempfehlungen. Es ist somit ein kompaktes und kostenloses Standardwerk, das in alle Bereiche des Kanzleimarketings einführt und konkrete Tipps mit auf den Weg gibt.

Anwaltshaftung: Neue Herausforderungen, bewährte Strategien

Die Anwaltschaft steckt in einem nie dagewesenen Veränderungsprozess: „Schneller – höher – weiter“. Damit gehen allerdings auch erhöhte Haftungsrisiken einher. Wie Haftungsfallen erfolgreich umschifft werden können, wird in der Neuauflage des Borgmann/Jungk/Schwaiger, Anwaltshaftung, anhand neuester Gesetzgebung und Rechtsprechung dargestellt.

Von Antje Jungk

Was sind die Herausforderungen?

  • Mandanten verlangen nach immer schnelleren Lösungen,
  • die Rechtsfragen in Spezialgebieten werden zunehmend komplizierter,
  • komplexe Mandate erfordern interprofessionelle und überörtliche Zusammenarbeit,
  • nichtanwaltliche Anbieter drängen auf den Rechtsdienstleistungsmarkt und machen Anwälten Konkurrenz,
  • und: es geht um immer mehr Geld.

Folge: Das Haftungsrisiko wächst. Gänzlich vermeiden kann man Haftungsfälle nicht. Die Kunst liegt aber darin, die eigene Arbeit so zu organisieren, dass Beratungsfehler weitgehend vermieden werden.

Gastbeitrag von Antje Jungk, Rechtsanwältin

1. Organisiert sein

Zeit lassen darf man sich als Anwalt nur selten. In fast jedem Mandat sind Fristen zu beachten. Eine ausgefeilte Büroorganisation mit klaren Zuständigkeiten hilft, Fristversäumnisse zu vermeiden, auch wenn es einmal zu Aussetzern der Mitarbeiter kommt.

Oft besteht auch die Chance, Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu bekommen. Eine detaillierte Zusammenstellung der aktuellen Rechtsprechung hierzu sowie Anleitungen für einen erfolgreichen Wiedereinsetzungsantrag finden sich im Borgmann/Jungk/Schwaiger, Anwaltshaftung, im Kapitel XIII.

2. Informationsquellen nutzen

Eine gute Beratung des Mandanten erfordert profunde Rechtskenntnis: Auch in ausgefallenen Rechtsgebieten muss man sich nach der Rechtsprechung des BGH mandatsbezogene Rechtskenntnis verschaffen, auch wenn man nicht Fachanwalt in diesem Gebiet ist. Wichtig ist dabei auch, sich mit der aktuellen Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur auseinanderzusetzen.

Der BGH verlangt eine recht schnelle Kenntnisnahme anhand zeitnaher Lektüre der einschlägigen Fachzeitschriften (näher dazu Borgmann/Jungk/Schwaiger, Anwaltshaftung, Kap. IV Rn. 33 ff.). Die Nutzung des Internet hat der BGH bislang noch nicht verlangt, aber das kann sich auch ändern. Datenbanken wie beck-online sind hier jedenfalls hilfreich.

Borgmann / Jungk / Schwaiger: Anwaltshaftung

3. Haftungsrisiken in der Sozietät minimieren

Als Einzelkämpfer tut man sich naturgemäß schwerer. Je größer die Kanzlei, desto besser ist eine Spezialisierung möglich. Auch die Zusammenarbeit mit Berufsträgern anderer Professionen wird erleichtert. Die Kehrseite der Medaille ist eine mögliche Inanspruchnahme für Fehler der Kollegen.

In der herkömmlichen Sozietät in Form der BGB-Gesellschaft kommt es zu einer unbeschränkten gesamtschuldnerischen Haftung unabhängig vom eigenen Verschulden. An dieser Stelle kann man durch geschickte gesellschaftsrechtliche Gestaltung dem Risiko einer persönlichen Inanspruchnahme entgegenwirken.

Als haftungsbeschränkende Rechtsformen bieten sich für Rechtsanwälte insbesondere die Rechtsanwalts-GmbH und die Rechtsanwalts-Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) an. Lesen Sie Näheres zu den Voraussetzungen dieser Sozietätsformen in Borgmann/Jungk/Schwaiger, Anwaltshaftung, Kap. VII.

4. Nicht unbedarft neue Wege gehen

Anwälte sehen sich zunehmendem Konkurrenzdruck ausgesetzt. Neuerdings knabbern insbesondere auch nichtanwaltliche Anbieter am Kuchen des Rechtsdienstleistungsmarktes.

Der BGH hat mit Urteil vom 27.11.2019 (VIII ZR 285/18) entschieden, dass die Geltendmachung und Durchsetzung von Forderungen im Zusammenhang mit der „Mietpreisbremse“ von einer Inkassoerlaubnis gedeckt sei und nicht gegen das RDG verstoße. Hierdurch verstärkt sich der Druck auf die Anwaltschaft, sich ebenfalls die Möglichkeiten von „Legal Tech“ zunutze zu machen. Das wirft berufsrechtliche und haftungsrechtliche Fragen auf.

5. Für ausreichende Absicherung sorgen

Wer sich auf solche neuen Betätigungsfelder begibt oder Mandate mit immer höheren Haftungsrisiken annimmt, tut gut daran, auch für entsprechenden Versicherungsschutz zu sorgen. Die in der BRAO vorgeschriebene Pflichtversicherung reicht hierfür in aller Regel längst nicht mehr aus.

Dieser Beitrag stammt von Antje Jungk, Rechtsanwältin und Mitautorin des Werks „Anwaltshaftung“, erschienen bei C.H.BECK.

Lesen Sie auch:

„Es kann jeden treffen“ – Haftungsrisiken für Anwälte

Das muss man tun, um als Anwalt wirtschaftlich zu überleben

Die diesjährige Legal ®Evolution – Gedanken zum Umgang mit Legal Tech

Die Legal ®Evolution bietet jedes Jahr eine gute Gelegenheit zur Information über die am Markt befindlichen Legal Tech-Applikationen – und erwartungsgemäß werden es jedes Jahr mehr. Um nur einige zu nennen, konnte man sich auch dieses Jahr einen guten Überblick über die diversen Funktionalitäten von Applikationen zum Dokumentenmanagement, der Dokumentenautomation, zur Unterstützung von sog. Internal Investigations oder zum Knowledge-Management verschaffen. Höchst interessant fand ich jedoch die Informationen, die „zwischen den Zeilen“ ausgetauscht wurden und die nicht notwendiger Weise in direktem Zusammenhang mit den konkreten Spezifikationen der ausgestellten Applikationen stehen. Weiterlesen

Video-Beitrag: Die attraktive Kanzlei 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen

haben Sie sich auch schon immer gefragt, wie Sie Ihre Kanzlei attraktiver machen können?

Vielleicht finden Sie in diesem Video Anregungen:

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Relaunch der Plattform Schmerzensgeldbeträge: Aus hohe-schmerzensgeldbeträge.de wird hsb-online.de

Besucher von hsb-online.de können sich ab sofort noch schneller über Fälle, bei denen hohe Schmerzensgelder zugesprochen wurden, informieren. Neben der neuen, übersichtlichen Gestaltung und der gesteigerten Nutzerfreundlichkeit der Website, finden sich hier ab sofort auch aktuelle Veranstaltungshinweise rund um das Thema Schmerzensgeld.

So bietet die Website Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten in Kombination mit dem Fachinfo-Magazin HSB eine noch bessere und übersichtlichere Orientierungshilfe mit interessanten Fällen, in denen deutsche Instanzgerichte hohe und höchste Schmerzensgeldbeträge zugesprochen haben. Weiterlesen

Chancen und Risiken der neuen Arbeitswelt für Kanzleien

Was sind die Chancen und Risiken der neuen Arbeitswelt für Kanzleien? Ein Gastbeitrag von Dr.  Jo Aschenbrenner.

Die Arbeitswelt ist im Umbruch. Die starren Hierarchien und die Arbeitsteilung aus der industriellen Revolution tragen nicht mehr – weder für die Menschen, noch für die Organisationen. Zum einen sind Unternehmen und Kanzleien mit konventionellen Strukturen und Prozessen zu langsam und schwerfällig im Wettbewerb mit Legal-Tech-Anbietern und anderen jungen Unternehmen, die „einfach mal loslegen“.

Dr. Jo Aschenbrenner

Zweitens möchten immer mehr Menschen in neuen, flexibleren Hierarchien arbeiten. Sie erachten die Managementpyramide und das damit einhergehende Machtverständnis als demotivierend. Stattdessen möchten sie ihr Potenzial entfalten, ihren Sinn finden und leben und Autonomie bei der Arbeit erfahren. Sie wollen im konventionellen Sinne weder Chef sein, noch einen haben.

Drittens bildet sich langsam und stetig eine purpose economy heraus. Es gibt eine wachsende Gruppe von Unternehmen, die erkannt haben, dass unsere Welt keine Konzerne braucht, die auf Gewinnmaximierung und Steuersparmodelle aus sind und dabei die Ressourcen unseres Planeten aufbrauchen. „Wir müssten über Steuern und die Reichen reden, die ihre Steuern nicht zahlen! Alles andere ist Mist!“, sagte Rutger Bregman in seiner vielbeachteten Rede auf dem Weltwirtschaftsform im Januar 2019 in Davos.

„Rechtsanwälte können bei der Transformation eine Schlüsselrolle spielen“

Wir brauchen meiner Meinung nach auch keine Armada von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, um Schadenersatzforderungen gegen Autokonzerne gerichtlich abzuwimmeln. Noch braucht die Welt Rechtsberater, die Gesetzeslücken ausnutzen, um Aktienverkäufe steuerlich attraktiver zu machen. Wir brauchen neue Antworten!

Frederic Laloux hat in seinem Buch „Reinventing Organizations“ den ersten Aufschlag gemacht und über Unternehmen und Menschen berichtet, die Wirtschaft anders verstehen und Organisationen intern neu aufstellen. Seitdem ist der Trend nicht mehr aufzuhalten. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte können bei dieser Transformation der Arbeitswelt eine Schlüsselrolle spielen.

Was sind die Hebel für die Transformation der Arbeitswelt?

Wie könnte die Anwaltschaft diese Rolle des Transformators ausfüllen?

Frederic Laloux hat in Anlehnung an Ken Wilber ein Modell mit vier Quadranten entwickelt und dargelegt, dass sich individuelle Haltung (1), individuelles Verhalten (2), Unternehmenskultur (3) und Strukturen und Prozesse (4) im Unternehmen gegenseitig beeinflussen. Alle vier Bereiche können die Transformation tragen – oder verhindern.

Im Bereich der individuellen Haltung, über den dieser Artikel geht, spielt ein Aspekt aus meiner Sicht die zentrale Rolle: From Ego to Self (vgl. Klein, Sebastian / Hughes, Ben, Der Loop Approach, S. 68.). Hierunter verstehe ich, dass ich im Alltag innehalte und mir Zeit nehme für persönliche Fragen. In diesem inneren Dialog treffe ich sehr oft auf mein Ego, das mich antreibt und nicht selten aus der Angst heraus agiert. Mache ich genug Umsatz? Ist meine Karriere eindrucksvoll genug? Bin ich im Partnerkreis der Kanzlei anerkannt? Sind die Mandanten mit mir zufrieden? Leiste ich genug, um mit mir selbst zufrieden zu sein? Kurzum, erfülle ich die Erwartungen an mich?

„Ich habe herausgefunden, was meine Aufgabe als Rechtsanwältin ist“

Diese Stimme kenne ich persönlich sehr gut. Das Selbst beantwortet demgegenüber die Fragen nach dem eigenen Wesenskern, nach der Aufgabe im Leben, nach dem Dienst für eine größere Sache. Die Antwort auf diese Fragen kommt allein vom inneren Kompass, dann wenn Ruhe einkehrt. Die Erwartungen des Ego sind bei diesen Fragen (leider) nicht hilfreich.

Erst vor drei Jahren habe ich als Gesellschafterin des Startups encode.org selber für mich herausgefunden, was meine Aufgabe als Rechtsanwältin ist. Mir geht es darum, die für die Transformation der Arbeitswelt notwendigen Bedingungen in vertragliche Regelungen zu übersetzen und damit den Weg zu mehr Sinn im Wirtschaftsleben und mehr Zufriedenheit bei der Arbeit zu eröffnen.

Bei der Gestaltung der Gesellschaftsverträge, die auch die Rechte der Eigentümer am Sinn des Unternehmens ausrichtet und neue Hierarchien juristisch absichert, gibt es noch viele offene Fragen. Seien Sie dabei, wenn Sie diese mitgestalten wollen.

Weitere Analysen über die Hebel für die Transformation der Arbeitswelt können Sie nachlesen in Jo Aschenbrenner: For Purpose. Ein neues Betriebssystem für Unternehmen. Vahlen 2019.

Interesse an weiteren Management-Büchern? Folgen Sie Vahlen bei LinkedIn. Für Nachrichten aus der Themenwelt des Rechts und Informationen über aktuelle Neuerscheinungen können Sie C.H.BECK bei LinkedIn folgen.

Dr. Jo Aschenbrenner ist Rechtsanwältin und Partnerin von encode.org. Sie steht für die Verbindung von Recht und Mensch und versteht ihre berufliche Aufgabe darin, einen Beitrag für neue Machtstrukturen in der Welt zu leisten und Menschen auf dem Weg dahin den Zugang zu sich selbst zu eröffnen. Als Gesellschafterin des Start-ups encode.org baut sie seit 2016 weltweit For-Purpose Enterprises auf. Sie hält Vorträge und Keynotes zu den Themen Sinnorientierung, neue Machtverteilung und Veränderung. Mit ihrem Partner und ihren drei Kindern lebt sie südlich von Hamburg. Kontakt zur Autorin Dr. Jo Aschenbrenner über hello@for-purpose.de, www.for-purpose.de. Die PowerShift-Community von encode.org erreichen Sie unter https://encode.hivebrite.com