Anwälte in der Cloud – Nutzung in der Praxis: Beitrag von Eva Säljemar und Prof. Dr. Thomas Gasteyersoll

Clouddienste werden bereits von etwa zwei Dritteln der deutschen Unternehmen verwendet und sind ein fester Bestandteil des Alltags vieler Anwälte. Entmystifiziert man den Begriff, geht es immer um Daten eines Anwalts auf einem fremden Server, sei es nur zur Speicherung von Dokumenten, oder um mit ihnen dort zu arbeiten. Viele Programme laufen am effizientesten, wenn sie direkt vom Cloudbetreiber gepflegt werden, der sich um die Integration der verschiedenen Programmpakete kümmert. Die Sicherheitsstandards professioneller Anbieter sind zudem denen der meisten Kanzleien überlegen.

Viele Anwälte sind dennoch verunsichert, ob und wie sie Clouddienste nutzen dürfen. Der Beitrag von Eva Säljemar und Prof. Dr. Thomas Gasteyersoll in der aktuellen Ausgabe des Deutschen AnwaltSpiegel (Ausgabe 6/2020) will zur Klärung beitragen.

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren: