Beiträge

Anwaltshaftung: Neue Herausforderungen, bewährte Strategien

Die Anwaltschaft steckt in einem nie dagewesenen Veränderungsprozess: „Schneller – höher – weiter“. Damit gehen allerdings auch erhöhte Haftungsrisiken einher. Wie Haftungsfallen erfolgreich umschifft werden können, wird in der Neuauflage des Borgmann/Jungk/Schwaiger, Anwaltshaftung, anhand neuester Gesetzgebung und Rechtsprechung dargestellt.

Von Antje Jungk

Was sind die Herausforderungen?

  • Mandanten verlangen nach immer schnelleren Lösungen,
  • die Rechtsfragen in Spezialgebieten werden zunehmend komplizierter,
  • komplexe Mandate erfordern interprofessionelle und überörtliche Zusammenarbeit,
  • nichtanwaltliche Anbieter drängen auf den Rechtsdienstleistungsmarkt und machen Anwälten Konkurrenz,
  • und: es geht um immer mehr Geld.

Folge: Das Haftungsrisiko wächst. Gänzlich vermeiden kann man Haftungsfälle nicht. Die Kunst liegt aber darin, die eigene Arbeit so zu organisieren, dass Beratungsfehler weitgehend vermieden werden.

Gastbeitrag von Antje Jungk, Rechtsanwältin

1. Organisiert sein

Zeit lassen darf man sich als Anwalt nur selten. In fast jedem Mandat sind Fristen zu beachten. Eine ausgefeilte Büroorganisation mit klaren Zuständigkeiten hilft, Fristversäumnisse zu vermeiden, auch wenn es einmal zu Aussetzern der Mitarbeiter kommt.

Oft besteht auch die Chance, Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu bekommen. Eine detaillierte Zusammenstellung der aktuellen Rechtsprechung hierzu sowie Anleitungen für einen erfolgreichen Wiedereinsetzungsantrag finden sich im Borgmann/Jungk/Schwaiger, Anwaltshaftung, im Kapitel XIII.

2. Informationsquellen nutzen

Eine gute Beratung des Mandanten erfordert profunde Rechtskenntnis: Auch in ausgefallenen Rechtsgebieten muss man sich nach der Rechtsprechung des BGH mandatsbezogene Rechtskenntnis verschaffen, auch wenn man nicht Fachanwalt in diesem Gebiet ist. Wichtig ist dabei auch, sich mit der aktuellen Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur auseinanderzusetzen.

Der BGH verlangt eine recht schnelle Kenntnisnahme anhand zeitnaher Lektüre der einschlägigen Fachzeitschriften (näher dazu Borgmann/Jungk/Schwaiger, Anwaltshaftung, Kap. IV Rn. 33 ff.). Die Nutzung des Internet hat der BGH bislang noch nicht verlangt, aber das kann sich auch ändern. Datenbanken wie beck-online sind hier jedenfalls hilfreich.

Borgmann / Jungk / Schwaiger: Anwaltshaftung

3. Haftungsrisiken in der Sozietät minimieren

Als Einzelkämpfer tut man sich naturgemäß schwerer. Je größer die Kanzlei, desto besser ist eine Spezialisierung möglich. Auch die Zusammenarbeit mit Berufsträgern anderer Professionen wird erleichtert. Die Kehrseite der Medaille ist eine mögliche Inanspruchnahme für Fehler der Kollegen.

In der herkömmlichen Sozietät in Form der BGB-Gesellschaft kommt es zu einer unbeschränkten gesamtschuldnerischen Haftung unabhängig vom eigenen Verschulden. An dieser Stelle kann man durch geschickte gesellschaftsrechtliche Gestaltung dem Risiko einer persönlichen Inanspruchnahme entgegenwirken.

Als haftungsbeschränkende Rechtsformen bieten sich für Rechtsanwälte insbesondere die Rechtsanwalts-GmbH und die Rechtsanwalts-Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) an. Lesen Sie Näheres zu den Voraussetzungen dieser Sozietätsformen in Borgmann/Jungk/Schwaiger, Anwaltshaftung, Kap. VII.

4. Nicht unbedarft neue Wege gehen

Anwälte sehen sich zunehmendem Konkurrenzdruck ausgesetzt. Neuerdings knabbern insbesondere auch nichtanwaltliche Anbieter am Kuchen des Rechtsdienstleistungsmarktes.

Der BGH hat mit Urteil vom 27.11.2019 (VIII ZR 285/18) entschieden, dass die Geltendmachung und Durchsetzung von Forderungen im Zusammenhang mit der „Mietpreisbremse“ von einer Inkassoerlaubnis gedeckt sei und nicht gegen das RDG verstoße. Hierdurch verstärkt sich der Druck auf die Anwaltschaft, sich ebenfalls die Möglichkeiten von „Legal Tech“ zunutze zu machen. Das wirft berufsrechtliche und haftungsrechtliche Fragen auf.

5. Für ausreichende Absicherung sorgen

Wer sich auf solche neuen Betätigungsfelder begibt oder Mandate mit immer höheren Haftungsrisiken annimmt, tut gut daran, auch für entsprechenden Versicherungsschutz zu sorgen. Die in der BRAO vorgeschriebene Pflichtversicherung reicht hierfür in aller Regel längst nicht mehr aus.

Dieser Beitrag stammt von Antje Jungk, Rechtsanwältin und Mitautorin des Werks „Anwaltshaftung“, erschienen bei C.H.BECK.

Lesen Sie auch:

„Es kann jeden treffen“ – Haftungsrisiken für Anwälte

Das muss man tun, um als Anwalt wirtschaftlich zu überleben

Anwaltszukunftskongress 2019: „Make Change happen“

Mit Grußworten der Präsidentin des Deutschen Anwaltvereins Edith Kindermann, dem Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Köln Dr. Thomas Gutknecht und dem Vorsitzenden des Kölner AnwaltVerein Markus Trude ist soeben unter großer Beteiligung der Anwaltszukunftskongress 2019 in Köln gestartet. Weiterlesen

Kanzleimanagement braucht auch die kleinste Kanzlei – Interview mit Claudia Schieblon

Das Management einer Kanzlei steht heute vor zahlreichen Herausforderungen: Anpassung der Kanzleistrategie an die aktuellen Marktveränderungen, Recruiting engagierter Mitarbeiter und die Themen Legal Tech und Digitalisierung. Da hilft es ungemein auf das Wissen erfahrener Managing Partner bauen zu können, meint Claudia Schieblon, Leiterin des PMN. Ihr Buch, Kanzleimanagement in der Praxis, ist gerade in der 4. Auflage erschienen. Darin hat sie eine Vielzahl von Managing Partnern zu Wort kommen lassen. Weiterlesen

Qualität

Marketing für Kanzleien und Wirtschaftsprüfer – Rezension von Dr. Anette Hartung-Schunder

Führungskräfte lieben Kommunikation und Austausch. Über 70 % ihrer Zeit verbringen sie nach einer aktuellen Statistik (Porter/Nohria, Zeitmanagement, Harvard Business manager, September 2018, 21) in Meetings. Allerdings bewegen sie sich dabei nach den Erhebungen der gleichen Studie überwiegend in ihren eigenen Zirkeln: Fast dreiviertel der Gespräche sind interner Art. Umso wichtiger ist der Blick über den Zaun in gut strukturierten sozietätsübergreifenden Netzwerken. Weiterlesen

PMN Award Gala 2018 – die Preisträger

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

bereits zum zehnten Mal wurden gestern im festlichen Rahmen der PMN Award Gala in der Villa Kennedy in Frankfurt die Sieger der PMN Management Awards ausgezeichnet, die zuvor von einer hochkarätigen Jury ausgewählt worden waren. Weiterlesen

ISO 9001

Kanzleizertifizierung – Lernen Sie die Vorteile kennen!

Derzeit sind in Deutschland nur die wenigsten Anwaltskanzleien nach dem internationalen Standard DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert, obwohl sich dieser bei vielen anderen Dienstleistern längst durchgesetzt hat. Insofern ist es schon etwas Besonderes, wenn eine Kanzlei zertifiziert ist. Doch was bedeutet eine Zertifizierung für Kanzleien, wie läuft sie ab und welche Kosten sind damit verbunden. Das wollten wir von Herrn Hülskötter wissen, dessen Buch Erfolgreiche Kanzleizertifizierung aktuell erschienen ist.

Weiterlesen

Kanzleigründung und Kanzleimanagement – Rezension von Pia Löffler

Kanzleigründung und Kanzleimanagement – Themen, die in der juristischen Ausbildung zu kurz kommen. Das Bewusstsein dafür, dass Wissen in diesen Bereichen notwendig ist, um ökonomisch und persönlich erfolgreich eine Kanzlei zu gründen bzw. zu betreiben, ist in den Köpfen vieler Anwälte / Anwältinnen wenig ausgeprägt. Wissen zu vermitteln, zu inspirieren und zu motivieren, dafür tritt das Buch von RAin Geertje Tutschka an. Und es tritt mit dem selbst formulierten Ziel an, Kanzleien vom Einzelkämpfer, über Spezialkanzleien, den Mittelstand und Großkanzleien zu diesen Themen „abzuholen“.  Weiterlesen

PMN Management Award 2018 – Die Nominierungen!

Die PMN Awards zeichnen innovative Projekte aus Management und Business Services von Kanzleien aus. Anwalts- und Steuerkanzleien, WP-Gesellschaften und multidisziplinäre Gesellschaften aus Deutschland und Österreich haben sich mit Projektdarstellungen in den verschiedenen Kategorien beworben. Besonders zahlreiche Bewerbungen gab es in der Kategorie Legal Tech. „Es freut mich sehr, daß die Kanzleien so viele und vielfältige Technologieprojekte in den diversen Kategorien eingereicht haben. Das zeigt, das das Thema „Digitalisierung“ von den Kanzleien vehement vorangetrieben wird.“ so Claudia Schieblon, die Initiatorin dieses Preises. Weiterlesen

Kanzleimanagement

Kanzleimanagement: nice or need to have?

Ist eine Kanzlei erst einmal gegründet, kommt es für einen nachhaltigen Erfolg auch auf ein zielgerichtetes Kanzleimanagement an. Welche Aspekte hier eine Rolle spielen, wollten wir von Anwaltscoach Dr. Geertje Tutschka, Autorin des Buches Kanzleigründung und Kanzleimanagement, wissen.

Der Begriff Kanzleimanagement hat sich erst in den letzten Jahren etabliert. Lohnt sich Kanzleimanagement eigentlich erst ab einer bestimmten Kanzleigröße?

Nein, natürlich wird es auch für kleine Kanzleien und Einzelanwälte vom ersten Tag an benötigt. Es wurde auch immer irgendwie nebenher betrieben. Dafür den Begriff Kanzleimanagement zu nutzen heißt, es bewußt auf die Agenda zu setzen und sich darum zu kümmern und es zu professionalisieren. Und das ist gut so. Weiterlesen

Kanzleigründung I: Lohnt sich das überhaupt noch?

165.000 Anwälte sind aktuell in Deutschland zugelassen. Die Zahl der Anwaltszulassungen hat sich damit seit 1990 verdreifacht. Kamen 1950 noch circa fünftausend Einwohner auf einen Anwalt, sind es heute nur noch circa fünfhundert. Angesichts dieser Zahlen drängt sich die Frage auf, ob sich eine Kanzleigründung heute überhaupt noch lohnt.

Dr. Geertje Tutschka, Anwältin und Autorin des Buches Kanzleigründung und Kanzleimanagement hat sich intensiv mit dieser Frage beschäftigt und beantwortet sie nach wie vor mit einem beherzten „Ja“. Welche Gründe sie zu dieser Einschätzung bewogen haben, wollten wir von ihr selbst wissen und haben sie beim Deutschen Anwaltstag getroffen.

Geertje Tutschka im Interview

Weiterlesen