Beiträge

Die Wahl der passenden Kanzleisoftware

Mit der richtigen Software zukunftsfähig bleiben und effizienter arbeiten, ist der Wunsch vieler Kanzleien. Doch welche Software eignet sich für welche Kanzlei?

Die 2. Auflage der Fachinfo-Broschüre „Die Wahl der passenden Kanzleisoftware“ macht deutlich, welche strategischen Überlegungen vor einem Softwarewechsel notwendig sind. Diese werden ergänzt durch Tipps zur Umsetzung und eine umfangreiche Marktübersicht sowie einen Link zum neuen Kanzleisoftware-Test des FFI-Verlags. Durch die Abfrage von Vorlieben und Rahmenbedingungen zeigt er, welche Anbieter für die jeweiligen Bedürfnisse infrage kommen.

Themen der Fachinfo-Broschüre:

• Brauche ich eine Anwaltssoftware?
Nutzen, Vorteile, Nachteile, Pro und Kontra

• Wie treffe ich die richtige Auswahl?
Bedürfnisse, Preis-/Leistungsverhältnis

• Was sollte bezüglich des Workflows mit der
Anwaltssoftware beachtet werden?
Regeln, Musterformulare, Verbesserung/Optimierung

• Dos und Don’ts & Marktübersicht mit 20 Software-Anbietern

Zur Autorin: Ilona Cosack ist Inhaberin der ABC AnwaltsBeratung Cosack, Fachberatung für Rechtsanwälte und Notare. Sie beschäftigt sich seit den 80er Jahren mit dem umfassenden Einsatz von EDV in der Anwaltskanzlei. Seit 1998 berät und begleitet Ilona Cosack Anwaltskanzleien ganzheitlich als Expertin mit dem Schwerpunkt Anwältin und Anwalt als Unternehmer.

Sichere Kanzleisoftware: Worauf man beim Kauf achten sollte

Kanzleien verarbeiten sensible Daten. Deshalb muss Datenschutz bei der Entscheidung für eine Kanzleisoftware von Anfang an einen besonderen Stellenwert einnehmen. Und das schon bei der Softwareentwicklung. Nur so können die Sicherheit sensibler Mandanten-Daten gewährleistet und die Anforderungen der DSGVO erfüllt werden. Für den rechtssicheren und datenschutzkonformen Umgang mit diesen Daten ist die Kanzlei immer selbst verantwortlich.

Datenschutz von Anfang an

Seit Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Thema Datenschutz stärker im Bewusstsein der Wirtschaft und beratender Anwälte verankert. Auch wenn es ihn schon vor dem 25.05.2018 gab, hat niemand darüber gesprochen. Heute ist das Thema in aller Munde. Mit dem Wirksamwerden der DSGVO veränderten sich die auch die Anforderungen an Kanzleien stark. Der Betroffene, die Person, die ihre Daten zur Verarbeitung überlässt, steht im Zentrum. Hauptthema: die digitale Verarbeitung der Daten – Data Protection by Design und Data Protection by Default. Die DSGVO widmet diesen zentralen Prinzipien des Datenschutzes sogar einen eigenen Artikel: Artikel 25. Das unterstreicht die Wichtigkeit der Betroffenenrechte als zentralen Ausgangpunkt aller Regelungen rund um den Datenschutz.

Die Verordnung lässt im Einzelnen offen, was genau zu tun ist. Allerdings erklärt sie, was das für den Einsatz von Datenverarbeitungsverfahren bedeutet: Sie sollen dem „Stand der Technik“ entsprechen und den Verantwortlichen dazu in die Lage versetzen, seinen Datenschutzverpflichtungen nachzukommen (Art 25/32 DSGVO und Erwägungsgrund 78).

Worauf beim Kauf von Kanzleisoftware zu achten ist

Nicht neu ist, dass technische Standards beim Einsatz von Software die Datensicherheit gewährleisten sollen. Neu ist aber, dass sich diese Anforderungen von der Erhebung bis zur Löschung an den Rechten der betroffenen Personen orientieren sollen. Das bedeutet, dass bereits in der Planungsphase folgende Fragen berücksichtigt werden müssen:

  • Wie kann ich die Rechtevergabe in meiner Software steuern?
  • Kann ich Datensätze einschränken und kann ich sie nachweisbar löschen?
  • Wie verwalte ich die verarbeiteten Daten von der Erfassung bis zum Abschluss so, dass der Zugriff immer den beabsichtigten Zwecken entspricht?
  • Ist meine Software auch auf die Arbeit im Homeoffice ausgelegt?

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus einem großen Portfolio relevanter Fragestellungen im Sinne der DSGVO. Denn bei Beschwerden von Betroffenen oder Prüfhandlungen der Aufsichtsbehörden wird die Frage, ob die gewählte Lösung alles kann, was sie können muss, zur bußgeldbewährten Quizfrage.

Konsequenzen für Kanzleien ohne sichere Software

Manchmal spielt es nicht nur eine Rolle, ob eine Anforderung irgendwie über drei Umwege nachgewiesen werden kann. Es geht auch darum, ob sie es „benutzerfreundlich“ kann. Betroffenen soll es jederzeit leicht gemacht werden, Auskünfte zu bekommen, Benutzer sollen ohne komplizierte Operationen Schutzmaßnahmen durch Einstellungen vornehmen oder einen Lösch- bzw. Einschränkungsvorgang auf den Weg bringen können. Hinter dem Prinzip „Data Protection by Default“ verbirgt sich die Erwartung, dass solche Einstellungen nach Möglichkeit antizipieren, was an Datenschutzmaßnahmen erforderlich ist.

Diese dem Erwerber der Software mit Art. 25 auferlegte Pflicht ist umso leichter zu erfüllen, je mehr die ausgewählte Lösung bereits brauchbare Strategien anbietet, um in der jeweiligen Situation richtig zu reagieren.

Dass das manchmal gar nicht so leicht ist, zeigt sich am Beispiel des höchsten Bußgeldes seit Inkrafttreten der DSGVO. Es wurde in Höhe von 14,5 Millionen Euro gegen eine Wohnungsgesellschaft verhängt. Diese hatte versäumt dafür zu sorgen, dass das von ihr angewendete Archivsystem auch die Löschung von Daten vorsieht. Klingt fast zu einfach, ist aber wahr. Wahr ist auch, dass ein hoher Prozentsatz an Rechtsanwaltskanzleien diese Themen immer weit nach hinten schiebt. Fragen danach, wie und wann Daten einzuschränken sind, wann welche Daten zu löschen sind und wie ich diese Informationen für den Betroffenen bereithalten kann, bleiben häufig unbeantwortet. Dass und wie die geeignete Softwareanwendung unterstützen kann, wird dadurch umso wichtiger. Wenn die Anwendung in der Lage ist, meine Anforderungen bereits so abzubilden, dass die DSGVO-Konformität gewahrt ist, muss der Verantwortliche sich nicht mit Themen auseinandersetzen, für die er ungerne Zeit erübrigt.

Fazit

Seien Sie kritisch beim Softwarekauf. Scheinbar unscheinbare Probleme können zu mächtigen Konsequenzen führen, wenn eine Entscheidung zum Einsatz eines Datenverarbeitungsverfahrens nicht wohl überdacht ist. Es empfiehlt sich, beim Hersteller aktiv nachzufragen, Datenschutzfeatures zu hinterfragen. Beim Kauf und bei der Planung zum Einsatz einer Software sollten Kanzleien sich überlegen: Auf was muss ich vorbereitet sein und wie leicht macht es mir die vorgestellte Software?

Der Autor

Diplom-Kaufmann Fritz Spaeder ist Head of Consultants bei der STP AG. Er berät Rechtsanwaltskanzleien in Organisationsfragen und unterstützt Zertifizierungsvorhaben in Kanzleien. Er ist Systemischer Coach und zertifizierter Datenschutzbeauftragter (IHK). Als externer Datenschutzbeauftragter ist er derzeit in mehr als 20 Kanzleien aktiv.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Fachinfo-Magazin MkG: Die Anwaltskanzlei als erfolgreiches Unternehmen

Kompaktanleitung für mehr Gewinn, Innovation und Nachhaltigkeit

In der Spezialausgabe werden von Kanzleimarketing, über Legal Tech bis hin zu Controlling oder Kanzlei-IT die wichtigsten Aspekte der Kanzleiführung thematisiert.

Neben Dr. Geertje Tutschka als Herausgeberin und Mitautorin wirkten auch Pia Löffler, Jennifer Hülskötter und Dr. Sven von Alemann an der Spezialausgabe mit und brachten die Fachexpertise ihrer unterschiedlichen Spezialgebiete mit ein.

Jungjuristinnen und Jungjuristen dient das MkG-Spezial als kompakten Leitfaden für die ersten Jahre der Kanzleiführung.

 

Dabei werden Fragen beantwortet wie:

►Wie betreibe ich sinnvolles Marketing für meine Kanzlei?

►Welche Kanzlei-Software ist die richtige für mich?

►Wie entwickelt man einen nachhaltigen Business-Plan für die ersten Jahre?

►Was sollte ich bei der Entwicklung eines Legal Tech-Produktes beachten?

 

 

 

Interessante Lektüre wünscht Ihnen mit kollegialen Grüßen

Ihr Kanzleiforum Team

 

Relaunch: anwaltskanzleisoftware.de lockt mit neuen Inhalten und Features

Auf anwaltskanzleisoftware.de informiert der FFI-Verlag in Zusammenarbeit mit Anwaltssoftware-Expertin und -Beraterin Ilona Cosack über die wichtigsten Kriterien, die es beim Kauf einer Anwaltssoftware zu beachten gilt. Jetzt wurde die Webseite umfassend optimiert.

Mit neuen Inhalten und anschaulichen Grafiken kann der Leser schneller einen Überblick über die neusten Produkte und die entscheidendsten Auswahlkriterien für Anwaltssoftware gewinnen. Weiterlesen

Warum Kanzleisoftware in die Cloud gehört – Interview mit Christian Solmecke

Herr Solmecke, schön dass Sie sich die Zeit nehmen für das Interview mit dem Kanzleiforum. Wir kennen Sie als  „YouTube“ Anwalt. Nun sind Sie unter die Softwareentwickler gegangen. Uns geht es heute um eine cloudbasierte Kanzleisoftware, die Sie mitentwickelt haben. “Legalvisio” eine cloudbasierte Kanzleisoftware, soll in Kürze für Anwälte verfüg- und buchbar sein. Was stellen wir uns denn darunter vor? 

Entwickelt wurde die Software zunächst einmal gar nicht für die Anwälte in Deutschland sondern nur für meine eigene Kanzlei. Durch die Akquise von Tauschbörsennutzern, die von der Medienindustrie abgemahnt worden sind, wurde ich Opfer meines eigenen Erfolges: Wir hatten viel Geschäft, doch wenig Kapazitäten, dieses Geschäft abzuarbeiten. So wurde im Jahr 2010 der Grundstein für Legalvisio gelegt. Wir stellten einen Software-Entwickler ein, der uns große Teile der anwaltlichen Arbeit automatisierte. Etwa sechs Jahre später haben wir uns dann mit den Profis der HW Partners AG zusammengetan, um die Cloud-Software massenmarkttauglich zu machen und so jedem Anwalt in Deutschland einen Vorteil zu verschaffen. Weiterlesen

Neues Fachportal hilft Juristen bei der Wahl ihrer Anwaltssoftware

Anwaltskanzleisoftware.de geht online

Die Anforderungen an Arbeits- und Kosteneffizienz in der Rechtsberatungsbranche wachsen stetig. Hier greifen viele Kanzleien auf Anwaltssoftware zurück, um Mandantenbearbeitung und Kostenmanagement zu optimieren.

Doch welche Software passt am besten zur eigenen Kanzlei? Welche Anbieter gibt es derzeit auf dem Markt? Wann macht eine Software überhaupt Sinn?

Antwort auf diese und weitere Fragen findet man auf anwaltskanzleisoftware.de. Alle Erklärungen und Empfehlungen wurden von Anwaltssoftware-Expertin und -Beraterin Ilona Cosack erstellt. Wer sich einen Überblick verschaffen will, nutzt die tabellarische Marktübersicht gängiger Kanzleisoftware-Anbieter zum Gratis-PDF-Download. Zusätzlich präsentieren sich bekannte Unternehmen mit ihren Lösungen.

Legal Tech – Wird der Anwalt zum Rechner?

Die Digitalisierung des Rechts durch „Legal Tech“ ist unaufhaltsam. Rechtsanwendung und Rechtsgestaltung werden nicht nur irgendwie schneller und effizienter stattfinden, sondern neuartig und teilweise von anderen als den Juristen erbracht werden. Was sind aktuelle Entwicklungen? Worauf müssen sich Kanzleien einstellen? Wo gibt es Gefahren, wo Potenziale? Fragen über Fragen. Grund genug für das Kanzleiforum-Team, ein Interview mit Prof. Dr. Breidenbach, Florian Glatz und Tom Braegelmann zu führen. Lesen Sie jetzt den ersten Teil des Interviews.  Weiterlesen

Erfolgsfaktor Kanzleisoftware – Beitrag von Rechtsanwältin Kathrin Schütze

Dass Kanzleien heute um eine Kanzleisoftware nicht mehr herum kommen, ist nahezu allen Marktteilnehmern klar. Aber: die wenigsten Anwälte sind IT-affin. Die Auswahl des „richtigen“ Produkts wird gern der IT-Abteilung und dem Office-Management überlassen. Ein Fehler, wie ich finde. Kanzleisoftware kann nur zum Erfolgsfaktor werden, wenn sie in die Kanzleistrategie passt. Und diese kennt das Management.

Software für alle Geschäftsprozesse

Software muss für alle Nutzer passen und das Geschäftsmodell optimal unterstützen.

Eine elektronische Aktenverwaltung und die Software gestützte Abrechnung sind inzwischen für alle Kanzleien zum Herzstück der Organisation geworden. Sekretariat und Buchhaltung sind die erfahrensten Nutzer. Aber immer mehr Anwälte, die in den Anfangszeiten des Personal Computers lediglich ihr Diktiergerät und ihr Telefon brauchten, sind mittlerweile ausgerüstet mit Notebook und Smartphone. Sie nutzen hauptsächlich Outlook und Dokumentenmanagementsysteme. Weiterlesen

Erfolgreiche IT-Projekte in der Kanzlei – Beitrag von Rechtsanwältin Kathrin Schütze

Im Durchschnitt tauscht eine Kanzlei alle 10 – 15 Jahre ihre Software für das Kanzleimanagement aus. Die Erfahrungen aus alten Projekten werden oft nach zehn Jahren nicht mehr hervorgeholt, die Akteure sind häufig andere und möglicherweise ist auch durch Wachstum und Neuausrichtung der Kanzlei eine IT-Lösung nicht mehr übertragbar.

Wie geht eine Kanzlei, die in ihre Kanzleisoftware investieren muss oder möchte, mit der Herausforderung eines IT-Projekts um? Weiterlesen